„Wir im Kreis Borken… Bitte weitersagen!“: Interkulturelles Netzwerk startet zwei Plakataktionen zum „Testen und Impfen“ in der Corona-Pandemie

Kreis Borken (pd). Das Interkulturelle Netzwerk Westmünsterland hat sich während der andauernden Corona-Pandemie zum Ziel gesetzt, die Menschen im Kreis Borken noch besser zu erreichen.

Damit dies gelingt, wurden nun im Auftrag und in Abstimmung mit dem Netzwerk mehrsprachige Plakate und Handzettel mit zwei Schwerpunkten entwickelt: „Wir im Kreis Borken lassen uns alle testen. Bitte weitersagen!“ und „Wir im Kreis Borken lassen uns impfen. Bitte weitersagen!“.

Aktion-Kreis-Borken-wir-lassen-uns-Impfen
Ivlin Oshana-Tchiri (Integrationsagentur / Antidiskriminierungsarbeit; Caritasverband für das Dekanat Borken; (v. li.)), Sandra Schulz-Kügler (Kommunales Integrationszentrum des Kreises Borken) und Iris Schlautmann (Bereichsleitung Migration, Deutsches Rotes Kreuz im Kreis Borken) vom Interkulturellen Netzwerk Westmünsterland präsentieren die neuen mehrsprachigen Plakate. Foto: Kreis borken

„Wir wollen mit den Plakaten nochmals für die wichtigen Themen Testen und Impfen werben und um dabei alle zu erreichen, auch diejenigen, die nicht so gut Deutsch sprechen, haben wir die Ressourcen unseres Netzwerks genutzt, um mehrsprachig zu informieren“, erläutern die Sprecher des Netzwerks, Marijan Renić (Caritasintegrationsagentur Borken), Iris Schlautmann (Integrationsagentur des DRK) und Sandra Schulz-Kügler (Kommunales Integrationszentrum des Kreises Borken).

Übersetzung in Elf Sprachen

Die Übersetzungen haben Mitwirkende des Netzwerks übernommen. Die in 11 Sprachen vorliegenden Plakate und Handzettel werden nun in den kommenden Tagen durch das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Borken allen Integrationsakteuren in den Kommunen zur Verfügung gestellt. Auch eine Verbreitung über die Sozialen Netzwerke ist in Planung.

Über die QR-Codes auf den Plakaten gelangt man dann zu den Informationen – einmal zu den Schnellteststellen und einmal zur Impfung.
Seit Beginn der Pandemie unterstützt das Kommunale Integrationszentrum des Kreises Borken mit mehrsprachigen Informationen. Diese sind unter anderem auf der Internetseite des Kreises unter https://kreis-borken.de/de/newspublic/coronavirus/uebersetzungen/ zu finden.

Vorheriger ArtikelErst ab einer Inzidenz unter 50 öffnet Arno Brömmel seine Küche
Nächster ArtikelBaumpflanzaktion im Gemeindegebiet Raesfeld abgeschlossen
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here