Kreisdirektor ruft Unternehmen zur Teilnahme auf / Schülerinnen und Schüler von heute sind die Fachkräfte von morgen

Kreis Borken (pd). Den richtigen Berufsnachwuchs zu finden, wird für Unternehmen und Betriebe auch im Kreis Borken eine immer größere Herausforderung. Berufsfelderkundungen sind deshalb ein gutes Instrument, frühzeitig junge Menschen auf die jeweilige Branche, die entsprechenden Berufe, Tätigkeitsfelder und Ausbildungswege sowie den eigenen Betrieb aufmerksam zu machen, betont Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster.

„Alle Unternehmerinnen und Unternehmer im Kreis Borken möchte ich bitten, ihre Chance wahrzunehmen, die Fachkräfte von morgen zu entdecken“, so Dr. Hörster. „Geben Sie motivierten jungen Leuten aus unserer Region die Gelegenheit, Einblicke in die Betriebswelt zu erhalten.“ Die Berufsfelderkundungen sorgen – gemeinsam mit dem späteren Praktikum – dafür, dass junge Menschen besser auf den Eintritt in Ausbildung und Beruf vorbereitet sind, was beispielsweise Ausbildungsabbrüche senken kann.

 Die Steuerungsgruppe für die Initiative "Kein Abschluss ohne Anschluss" (KAoA) im Kreis Borken
Die Steuerungsgruppe für die Initiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) im Kreis Borken

Im Jahr 2019 finden im Kreis Borken wieder die Berufsfelderkundungstage der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) statt. Rund 4.000 Schülerinnen und Schüler aller weiterführenden Schulen nehmen verpflichtend daran teil und erhalten erste Einblicke in die Arbeitswelt.

Um den organisatorischen Aufwand für die Unternehmen so klein wie möglich zu halten, können interessierte Arbeitgeber ihr Angebot für einen Berufsfelderkundungsplatz ab sofort unkompliziert und kostenfrei im Online-Buchungsportal des Kreises Borken (www.kreis-borken.bfe-nrw.de) einstellen. Die über das Portal organisierten Berufsfelderkundungen finden in den Zeiträumen vom 8. bis 12. April 2019 sowie vom 24. Juni bis 5. Juli 2019 statt.

Und so funktioniert es:
• Die Betriebe tragen ihre Angebote zur Berufsfelderkundung im Online-Buchungsportal unter www.kreis-borken.bfe-nrw.de ein • Die Schülerinnen und Schüler wählen aus dem Angebot aus • Die Schule bzw. die Lehrer bestätigen die Auswahl, die damit erst wirksam wird • Die teilnehmenden Betriebe erhalten im Portal automatisch eine Übersicht über die Buchungen.

Tipp: Versicherungsschutz besteht für die Schülerinnen und Schüler  über die gesetzliche Unfallversicherung sowie über die Haftpflichtversicherung der Schulträger.

Für Rückfragen steht das Team der kommunalen Koordinierung gerne zur Verfügung. Dazu ist Gisela Borgmann unter Tel. 02861/82-1349 oder per E-Mail an [email protected] erreichbar.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here