Neue Heilpraktiker-Praxisgemeinschaft in Erle

Neue Heilpraktiker-Praxisgemeinschaft in Erle – Eröffnung am Sonntag, 9. März

„Es kommt darauf an, den Körper mit der Seele und die Seele durch den Körper zu heilen.“ Dieses Zitat von Oscar Wilde könnte als Überschrift über dem Eingang zu der neuen Praxisgemeinschaft in Erle stehen.

Judith Kolschen und Anita Platzek re.
Judith Kolschen und Annette Platzek re.

Annette Platzek, Heilpraktikerin und Judith Kolschen, Heilpraktikerin für Psychotherapie verfolgen genau diesen ganzheitlichen Ansatz in ihrer Arbeit am Menschen.
Am 9. März von 14.00 – 18.00 Uhr eröffnen die beiden ihre Praxisräume in der Schulstr. 8 in Raesfeld-Erle und laden alle Interessierten herzlich zu einem Umtrunk ein.

Gesundheit und Wohlbefinden steigern

Platzek ist schon einige Jahre selbstständig, sie bietet unterschiedliche Verfahren an, beginnend bei Akupunktur über Fußreflexzonen- und Neuraltherapie bis hin zum Schröpfen und Wärmetherapie. Auch präventive Beratung zu Ernährung und Rückenschule stehen auf dem Programm, um die Gesundheit und das Wohlbefinden zu steigern.

Judith Kolschen und Annette Platzek re

Gesprächs- oder Hypnotherapie

Das eher seelische oder psychische Leiden nimmt dagegen Kolschen in der Gesprächs- oder Hypnotherapie in den Blick. Sie hat sich spezialisiert auf den Bereich Krisen, Sterben und Trauer, schon jahrelang ist sie als Hospizkoordinatorin und Trauerbegleiterin tätig. Sie bietet auch Trauerreden und die Gestaltung von Trauerfeiern an.

Beide Frauen haben sich nun ganz bewusst gemeinsam auf den Weg gemacht, sie arbeiten zwar jede für sich in getrennten Behandlungsräumen mit eigenen Patienten / Klienten, aber da sie die Erfahrung gemacht haben, dass Körper und Seele eng zusammenhängen, ergänzen sich ihre Angebote ideal.

Judith Kolschen und Annette Platzek„Es war in der letzten Zeit natürlich schon anstrengend“, da sind sich Platzek und Kolschen ziemlich einig, dennoch steht Beiden die Vorfreude auf die gemeinsame Arbeit in neuen Räumen ins Gesicht geschrieben. Das ist vielleicht auch etwas, das die Frauen in Punkto Gesundheit auszeichnet: Stress kann krank machen, aber verbunden mit einer freudigen Motivation ist er auch Motor, es kommt wie bei vielen Dingen im Leben eben entscheidend auf die eigene Sichtweise an.

In diesem Sinne kann man den beiden Frauen, die sich so engagiert auf den Weg gemacht haben, nur einen guten Start wünschen!

Vorheriger ArtikelAbschlussveranstaltung Mädchenprojekt Ist das Mode oder kann das weg
Nächster Artikel„Traumbilder: Nimm uns mit in Deine Fantasie“
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein