Coronavirus – Kreis Borken hat 31 Neu-Infizierte aus einem Schlachtbetrieb in den Niederlanden

Großtestung in Schlachtbetrieb im niederländischen Groenlo – Davon 31 Neu-Infizierte im Kreis Borken

Kreis Borken/Groenlo. In den benachbarten Niederlanden hat eine Großtestung bei einem Schlachthof in Groenlo stattgefunden. Nach ersten Erkenntnissen lebt ein großer Teil der Infizierten in Deutschland

Der niederländische Gesundheitsdienst Noord- en Oost-Gelderland (GGD) hat den Kreis Borken informiert, dass nach der Testung aller Beschäftigten eines Schlachtbetriebs in Groenlo 54 der positiv getesteten Personen im Kreis Borken wohnen, 23 von ihnen waren dem Kreisgesundheitsamt bereits als COVID-positiv bekannt. Demzufolge sind nach den Testungen in Groenlo 31 Neu-Infizierte im Kreis zu verzeichnen.

Diese wohnen in folgenden Städten und Gemeinden im Kreisgebiet:

• Gronau (20)

• Isselburg (5)

• Borken (2)

• Südlohn (3)

• Bocholt (1)

Die betroffenen Personen sowie ihre im Kreis Borken wohnenden, schon ermittelten unmittelbaren Kontaktpersonen werden unverzüglich unter Quarantäne gestellt und das weitere Wohnumfeld der Infizierten überprüft.

657 Beschäftigte getestet

Insgesamt wurden dort in der vergangenen Woche 657 Beschäftigte getestet. Von den 147 positiven Laborbefunden entfielen 79 auf Beschäftigte, die in Deutschland untergebracht sind. Der Schlachtbetrieb in Groenlo ist seit dem Ende der vergangenen Woche geschlossen.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der GGD dem Kreis Borken 19 Personen aus grenznah gelegenen fleischverarbeitenden Betrieben gemeldet, die im Kreis Borken wohnen (Gronau 9, Rhede 5, Bocholt 1, Borken 2, Südlohn 1, Vreden 1).

Ebenfalls im Zusammenhang mit fleischverarbeitenden Betrieben in den Niederlanden wurden bereits in mehreren Kommunen Unterkünfte in Augenschein genommen, an denen dann auch Testungen stattfanden.

So wurden am 14.05.2020 in sechs Unterkünften in Isselburg insgesamt 81 Abstriche genommen, von denen 7 Covid-positiv waren. Am 20.05.2020 wurde ein Wohnhaus in Rhede kontrolliert, in dem die fünf vom GGD gemeldeten Personen leben. Dort wurden weitere 16 Infektionen nachgewiesen. Alle Infizierten und deren Kontaktumfeld wurden unter Quarantäne gestellt.

Auch in Gescher gibt es drei neue Corona-Fälle, die im Zusammenhang mit Westfleisch stehen. Es handelt sich dabei um drei Familienmitglieder eines Beschäftigten von Westfleisch, der bei der damaligen Testaktion positiv war. Alle befanden sich bereits in Quarantäne und sind es nun weiterhin.

Weiterer Anstieg von Infizierten in Heek

In Heek ist die Zahl der Infizierten um 8 gestiegen – hierbei handelt es sich um Mitglieder zweier Familien, die in engem Kontakt stehen. Die betroffenen Familien und deren enges Kontaktumfeld sind unter Quarantäne gestellt. Ein Kind hat eine Kindertageseinrichtung in Heek besucht.

Die fünf Kinder und fünf Erzieher, die mit dem Kind in einer Kleingruppe waren, sind heute Vormittag auf das Coronavirus getestet worden. Die Testung hat der DRK-Kreisverband durchgeführt. Auch ein Schulkind der Familie ist positiv. Da an der Schule jedoch die strengen Hygienevorgaben und Abstandsregelungen eingehalten werden, ist zunächst keine Testung erforderlich. Alle Eltern von Klassenkameraden sowie die Lehrer werden durch ein Schreiben des Kreisgesundheitsamtes weitergehend informiert. Eine Verbindung zum Infektionsgeschehen im Zusammenhang mit fleischverarbeitenden Betrieben ist dem Kreisgesundheitsamt nicht bekannt.

Vorheriger ArtikelKakteen und Palmen im Garten von Seggewiß in Raesfeld
Nächster ArtikelFreiheiter Hof in Raesfeld lädt wieder ein!
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here