Polizei bekämpft Raserei – Auf der Schermbecker Straße wurde ein Motorradfahrer mit 158 km/h erwischt

Kreis Borken (ots). Überhöhte Geschwindigkeit und Raserei zählen nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen und führen immer wieder – auch bei unbeteiligten Verkehrsteilnehmern – zu schweren Unfallfolgen.

Zur Bekämpfung und Verhinderung dieser Unfälle führte in dieser Woche der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde Borken an insgesamt 29 Messstellen im Kreisgebiet Geschwindigkeitskontrollen durch und stellte bei der Überprüfung der 24.612 Fahrzeuge fest, dass ca. 5 Prozent der gemessenen Fahrzeugführer zu schnell fuhren.

14 Fahrzeugführer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass sie mit der Auferlegung eines Fahrverbotes rechnen müssen.

Insgesamt überschritten 1.297 Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. 238 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. In den übrigen 1.059 Fällen wurden vor Ort Verwarnungsgelder fällig bzw. Zahlscheine ausgehändigt oder zugestellt.

Die gravierendsten Geschwindigkeitsüberschreitungen stellten die Beamten an folgenden Messpunkten fest:

Verkehrsdienst Gruppe Süd:

  • innerorts bei max. zulässigen 50 km/h mit gemessenen 75 km/h in Raesfeld auf der Marienthaler Straße
  • außerorts bei max. zulässigen 70 km/h mit gemessenen 158 km/h in Raesfeld auf der Schermbecker Straße (Motorradfahrer)

Verkehrsdienst Gruppe Nord:

  • innerorts bei max. zulässigen 50 km/h mit gemessenen 74 km/h auf der Alstätter Straße in Ahaus-Graes
  • bei max. erlaubten 100 km/h mit gemessenen 192 km/h auf der B 54 in Gronau

Bei einer vorwerfbaren Geschwindigkeitsüberschreitung außerorts von mehr als 70 km/h müssen die Raser mit folgenden Sanktionen rechnen: 1200 Euro, 3 Monate Fahrverbot und 2 Punkte in der „Verkehrssünderdatei“.

Vorheriger ArtikelJSG Raesfeld-Erle – Dabei sein ist alles!
Nächster ArtikelWas krabbelt denn da? – Ich bin´s die rotpelzige Sandbiene
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here