ERLE. Am Sonntag herrschte den ganzen Tag über ein reges Kommen und Gehen beim „Tag der offenen Tür“ im Haus der Caritas für „Betreutes Wohnen und Tagespflege“ am Erler Kirchring.

„Wir sind froh, dass wir die Bebauung im Dorfkern abgeschlossen haben und den Kirchring im Rahmen der Dorfentwicklung neu gestalten konnten“, so Bürgermeister Andreas Grotendorst. Vertreter der Gemeinde, der Kirche und der Caritas Borken, sowie viele interessierte Bürger aus Raesfeld und Umgebung nutzen den Tag, um sich die neuen Räumlichkeiten anzuschauen.

Nicht nur für die Gemeinde, sondern auch für die Caritas Borken war dies ein großer Tag. Mit der Eröffnung und der anschließenden Segnung durch Weihbischof Dr. Christoph Hegge, konnte nach einer langen Planung von gut fünf Jahren am Sonntag das Kapitel „Bebauung am Kirchring“ geschlossen werden.

Weihbischof Dr. Christoph Hegge weihte am Sonntag das neue Haus der Caritas Borken am Erler Kirchring ein. Dabei waren Archtikt Reinhold Eversmann, Bürgermeister Andreas Grotendorst, Bauherr Tobias Brun, Sebastian Büscher, Vorsitzender Caritas Borken und Pastor Michael Kenkel (v. l.).

„Dies ist ein kirchliches Haus, aber auch ein Haus der Caritas. Hier soll es den Menschen gut gehen, aber es braucht immer lebendige Zeugen dafür und ich glaube, die Caritas tut ihren Dienst dazu. Nicht nur einen bezahlten Dienst, weil bezahlte Dienste der Liebe gibt es bei der Caritas so nicht. Es ist das Plus, was bei der Caritas zählt. Das etwas ´mehr` an Zuwendung und an Qualität. Dies ist es auch, was ich allen wünsche, die dieses Haus besuchen“, sagte Weihbischof Hegge in seiner Begrüßungsrede.

Mit einem abschließenden Gebet und Gottes Segen ist nun das neue Haus am Erler Kirchring offiziell eröffnet. Petra Bosse.

Vorheriger Artikel„Wir müssen über unseren Glauben sprechen“
Nächster ArtikelPaul Langille spielt in Adelheids Spargelhaus
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here