mensaerleben

Gemeinde Raesfeld (pd). Um 12.45 Uhr ist auf den Fluren der Alexanderschule in Raesfeld ein großes Getrappel zu hören. Ein Teil der Schüler rüstet sich für den Heimweg. Ein anderer Teil geht ins Erdge-schoss in Richtung Mensa. Auf der Menükarte steht für heute: Hähnchenbrust mit Spätzlen, Currysoße und Salat. Die Schüler nehmen ein Tablett und Besteck, holen ihre Es-sensmarke heraus und dann heißt es erst einmal kurz anste-hen. Zwei Damen hinter der Theke reichen auf vorgewärmten Tellern das Essen. Dann kann man sich erst einmal an einen der neuen Tische aus dunklem Holz setzen und das Essen genießen.

IMG_4642
Seit knapp 4 Wochen ist sie fertig – die neue Mensa der Ale-xanderschule in Raesfeld. Siebzehn Firmen waren an dem Projekt „Mensa“ beteiligt. Die Baukosten betrugen 150.000 €. Das Land NRW beteiligte sich daran im Rahmen des „1000-Schulen“-Programms mit gut der Hälfte, nämlich 77.265 €. „Wir haben zwar für den Bau der Mensa mit dem neuen Anbau die teurere aber dafür auch die bessere Variante gewählt“, sagte Bürgermeister Udo Rößing bei seinem Besuch vor Ort.
Die Einrichtung kostete insgesamt ca. 50.000 €. Durch eine weitere, zunächst nicht eingeplante Bewilligung aus dem Investitionsprogramm des Bundes „Zukunft Bildung und Betreuung“ von 49.680 € boten sich zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten. Die Küche wurde aufgewertet und eines der Highlights im Interieur ist die Essensausgabe in Kantinenform. Der Rest des Raums wird von warmen Tönen an den Wänden, hellem Boden und dunklen Holzmöbeln beherrscht. „Uns war es ein großes Anliegen, dass die Mensa einem anheimelnden Charakter hat und sich klar von den Klassenzimmern abgrenzt“, sagt Rektor Peter Vinke. Zur Atmosphäre tragen auch die Bilder an den Wänden bei, die die 13-jährigen Schülerinnen und Schüler des Kunst-Wahlpflichtunterrichts bei ihrer Lehrerin, Elisabeth Wobbe, gemalt haben.
Vom schönen Ambiente und dem Essen konnte sich am Don-nerstag neben dem Bürgermeister auch der Vorsitzende des Raesfelder Jugendwerks, Hans-Dieter Strothmann, der Lehrer-rat, die Schulpflegschaftsvorsitzenden und einige Mitarbeiter aus der Raesfelder Gemeindeverwaltung überzeugen. Auch hier gab es Hähnchenbrust. Alles frisch zubereitet von der Fir-ma Rüb aus Erle, die die Mensa täglich mit frischen Menüs be-liefert. Die Schüler können morgens bis 10.00 Uhr Essensmar-ken beim Hausmeister kaufen und diese am gleichen Tag um 12.45 in der Mensa einlösen. Auf diesem Weg finden täglich bis zu 50 Essen ihre Abnehmer.
Für die Schüler geht es nach dem Essen in den Aufenthalts-raum. Hier kann man am Computer arbeiten, ins Internet ge-hen, am Kicker spielen oder einfach nur relaxen. Ab 13.45 Uhr steht die Hausaufgabenbetreuung auf dem Programm. Hier werden die Schülerinnen und Schüler von erfahrenen Betreuern und von Schülern der zehnten Klasse bei den Hausaufgaben unterstützt.
Die pädagogische Übermittagsbetreuung ist dem Jugendwerk Raesfeld e.V. durch Beschluss des Schul- und Kulturausschusses vom 21. April 2009 als Träger übertragen worden. Zwei Küchenkräfte und fünf pädagogische Fachkräfte arbeiten in der Mensa bzw. der Hausaufgabenbetreuung und Aufsicht und kümmern sich dort um die Belange der Schüler.

mensaerlebenbm

Vorheriger ArtikelSuchbild -Wer mag das denn wohl sein?
Nächster ArtikelVor dem Kompost gerettet
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here