„Marktplatz der Hilfe“ – Schermbeck

Werbung für den neunten „Marktplatz der Hilfe“ mit Klaus Schneider

Zum neunten Mal findet am 1. Dezember  in diesem Jahr  in Schermbeck der bekannte „Marktplatz der Hilfe“, unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter, statt.

Dennoch ist es  eine Premiere für der Veranstaltung, denn der traditionelle Weihnachtsmarkt  wird nicht begleitend dabei sein. Dafür eröffnet die Werbegemeinschaft  zwei Wochen später  den Weihnachtsmarkt in einem neuen und historischen Look in der Mittelstraße.

Der  „Marktplatz der Hilfe“,  startet am Samstag  zwischen 10 und 19.30 Uhr rund um die Ludgeruskirche. Offizeill wird der Schirmherr die Veranstaltung um 11 Uhr vor der Kirche eröffnen.

Auch in diesem Jahr gibt es wieder ein gut sortiertes Verkaufsangebot. Weihnachtsdekorationen, Adventskränze, Süßes wie Marmelade und viele unterschiedlichen  Bastelarbeiten  erwarten  die Besucher. Der unter dem Motto „Mit Vergnügen helfen – mit Freude schenken“ wird von zahlreichen Ehrenamtsgruppen mitgestaltet. Damit werden Menschen unterstützt die dringend in der Dritten Welt unsere Hilfe brauchen.

 Am Pfarrheim an der erwartet die Besucher vor dem Haus ein Highlight. Die evangelische Jugend wirbt dort mit einem Schokoladen-Fahrrad für fair gehandelte Schokolade.

Neben einem variantenreichen indischen Essen des Taizé-Kreises sorgt auch der Tanzclub „Grün-Weiß“ Schermbeck und der Männerkochclub der Georgsgemeinde für das leibliche Wohl der  Besucher. Flammkuchen  bietet die Ludgerus-Jugend.

Damit auch die Unterhaltung nicht zu kurz kommt, gibt  es 17 Vorführungen und Veranstaltungen mit dem  Aufbauorchester und Akteure des Hauptorchesters der Blaskapelle „Einklang“, Chöre aus Schermbeck und Tanzvorführungen des  Tanzclub „Grün-Weiß Schermbeck e.V

Die Erlöse des Tages kommen wieder verschiedenen Menschen und  sozialen Projekten zu Gute, versichern die Ehrenamtler.

Während der Feierlichkeit wird die Mittelstraße  zwischen dem Café Imping und der Kilian-Apotheke für den Verkehr gesperrt.

 

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein