Unfall Feuerwehraut im Graben  Raesfeld

Immer vor Ort, immer aktuell: „Heimatreport“

(pd vom Land). Nach der erfolgreichen Teilnahme des Leistungsnachweises in Isselburg-Anholt, konnte durch die schnelle Reaktion einer Feuerwehrangehörigen auf der Heimfahrt eine Kollision des Löschfahrzeuges mit einem Fahrradfahrer verhindert werden. Der Fahrradfahrer ist wohlauf. Das Löschfahrzeug wurde  aber leider durch das Ausweichmanöver  im Graben versenkt. Ist nun der Löschzug Raesfeld durch den Ausfall des Löschfahrzeuges geschwächt? Schnelle und kompetente Hilfe im Einsatzfall ist durch den Löschzug Erle gewährleistet!

Vorheriger ArtikelSuper Songs, gute Stimmung -Heico Nickelmann Live-Konzert
Nächster ArtikelIm Aquarius wurde abgerockt
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

14 KOMMENTARE

  1. Guten Tag, am verganngen Dienstag lag, wie vor fast fünf Jahren, erneut ein Feuerwehrauto der FF Raesfeld im Graben. Die Aufwendige Bergungsaktion dauerte mehrere Stunde, bis weit in den Abend hinein. Eine Berichterstattung gab es darüber leider nicht, weder in der Dorstener Zeitung noch auf heimatreport. Warum ?

  2. @ab

    Ich kann mir den Artikel noch so oft durchlesen, ich finde an ihm nichts auszusetzen. Die Feuerwehr in Raesfeld kommt doch gut weg. Was bitte ist den an den letzten beiden Sätzen so schlimm, das XY und UV so ein unnötiges Fass aufmachen? Stimmt das etwa nicht? Wen interessiert hier in diesem Zusammenhang bei dem Artikel schon die technischen Hintergründe eines Alarms bei der Gemeindefeuerwehr. Darum geht es in dem Artikel nicht. Das hat mit „schlecht recherchiert“ nicht das geringste zu tun.

    Vielleicht schreibt XY ja mal unter seinem echten Namen hier einen Artikel, der sich mit der Alarmstruktur der Feuerwehr beschäftigt? Als eigenständiger Artikel würde es mich schon interessieren.

  3. Hi uv / xy

    worin besteht denn die „Unwissenheit“ bzw. die schlechte Recherche der
    Autorin oder ist/wird hier jemand auf den Rasfelder FW-Schlips getreten ?? Mensch denkt an den Radfahrfer, der Dank der FW nicht über`n Haufen gefahren wurde !!

  4. Um es kurz zu fassen. Wir als Löschzüge haben in der Vergangenheit hervoragen zusammengeabeitet und werden dies auch in Zukunft. Die Diskussion die hier aufkommt ist absolut unnötigt. Man sollte froh sein das bei diesem Unfall niemand zu schaden gekommen ist. Geschwächt ist niemand, wir sind als gemeinsame Feuerwehr ein Starkes Team.
    Mitglied des LZ Erle

  5. aber weiter so, das belebt die Sache ungeheuer und die ganze Geschichte wird dadurch erst so richtig interessant und verleiht einem unbedeutenden Blechschaden noch mehr an Aufmerksamkeit als es eigentlich nötig ist.

  6. genau, so wird es sein………………, oder die Sache ist es mir einfach nicht wert, hier eine Richtigstellung zu schreiben.

  7. Ich bin lediglich der Meinung das man über Sachen wo man keine Ahnung von hat den Mund halten sollte.
    Und ganz offensichtlich hat die Autorin keine Ahnung (bzw. Stellt Dinge falsch dar).

  8. Herr oder Frau xy! Gerne würde ich mit Ihnen weiter diskutieren, aber da ich keinen Ansprechpartner habe, außer ein anonymes XY, sehe ich hier keinen Sinn drin. Ich hätte ja sofort Ihren Kommentar löschen können, aber ich stehe hinter den Dingen die ich veröffentliche mit meinen Namen. Auch dies ist nicht persönlich gemeint, damit sind alle anonymen Kommentatoren angesprochen. Und zu einem guten und respektablen Kommentar gehört einfach auch der Mut, seinen Namen zu nennen. Ansonsten ist ein Kommentar so wenig wert, wie eine Geschichte, die nicht recherchiert und unqualifiziert ist.

  9. Meinen Sie nicht, dass es an der Zeit ist, dass dieser „Streit“, bzw. „liebevollen Auseinandersetzungen“, wie Sie es nennen, beizulegen??
    Diese Stichelein zwischen Raesfelder und Erlern sind langsam lächerlich, und werden durch solch eine Berichterstattung nur geschürt. Darüber sollte man einfach mal nachdenken. Schließlich sind wir alle erwachsene Leute. (Sollte man annehmen).
    Ob es immer zwischen den drei Ortsteilen zu liebevollen Diskussionen führt wage ich zu bezweifeln. Bestes Beispiel ist ja der Diebstahl sowie die Sachbeschädigung der Erler Schützenfestfahne diesen Jahres. Auf dieses Ereignis möchte ich jedoch hier nicht weiter eingehen.

    Ich möchte ausdrücklich darufhinweisen, dass ich Sie nicht persönlich angreifen möchte.
    Nur man sollte wirklich demnächst mal besser recherchieren, denn nichts ist wichtiger als eine objektive und korrekte Berichterstattung.

  10. Diese Seite, die Sie so toll beurteilen heißt nicht umsonst: Klatsch und Tratsch. Das ist mehr oder weniger die liebevolle Auseinandersetzung, auch mit Spitzfindigkeiten zwischen den einzelnen Ortsteilen. Dies führt zwischen den Raesfeldern, Erlern und Homeranern zu liebevollen Diskussionen, was das Leben bei uns so lebenswert macht. Es geht hier nicht um Paragaphen, es sollte nicht beurteilt werden, wie die Einsatzleiltung der Erler oder Raesfelder Feuerwehr abläuft, es ist so, wie der Streit zwischen dem höchsten Kirchturm der beiden Ortsteile.

  11. Sehr geehrte Frau Bosse,
    ich finde es ungeheurlich, dass man solch schlecht recherchierte Artikel hier auf ihrer Website veröffentlicht. Wie dieser Artikel geschrieben ist, könnte er aus der Bildzeitung stammen.

    „Schnelle und kompetente Hilfe im Einsatzfall ist durch den Löschzug Erle gewährleistet“. Wenn man keine Ahnung über die Alarm und Ausrückeordnung der Feuerwehr Raesfeld hat, sollte man solche Sätze und Kommentare lieber bleiben lassen.
    Denn kompetent scheinen Sie mir als Reporterin nicht zu sein.

    MFG

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here