web
analytics
14.6 C
Raesfeld
Dienstag, Mai 17, 2022
spot_img
StartRaesfeldLeserbrief von Hans-Georg Koch - Christlicher Fundamentalismus in der Kirche

Leserbrief von Hans-Georg Koch – Christlicher Fundamentalismus in der Kirche

Leserbrief von Hans-Georg Koch aus Raesfeld zum Thema:

„Christlicher Fundamentalismus in der Kirche – Wer gestaltet unsere Zukunft in der Kirchengemeinde St. Martin?“ siehe Artikel vom 29. Okt. 2016  www. infoabend-zum-fundamentalismus-in-der-kirche/

Zugegeben ich bin nur ein ganz „normaler“ Katholik, der nicht regelmäßig zur Kirche geht. Ich würde sagen, wie der größte Teil aller Katholiken. Nun aber gibt es im Dorf zwei Familien mit Anhang, die sich für die Kreuzritter des einzig wahren Katholizismus halten. Sie organisieren Versammlungen und versuchen allen einzureden, dass nur ihre Denkweise die Richtige sei.

Wer dieser Denkweise nicht folgt, muss damit rechnen nicht mehr gegrüßt zu werden. Alles nach dem Motto: „Und willst du nicht mein Bruder sein, so schlag` ich dir den Schädelein.“

Es fallen Begriffe wie „Regnum Christi“, „Legionäre Christi“ oder Karl Leistner Jugend, die bis vor einigen Monaten 80 % der Bevölkerung kaum kannten. Ich zähle mich dazu. Fazit des Abends war: “Man kann eine Richtung zwar nicht verbieten, (weil sie nichts Verbotenes ist) müsse sie aber auch nicht unterstützen.

Und wenn es so etwas schon gibt, dann aber nicht bei uns. Und wenn überhaupt, dann aber nur in Wohn- oder irgendwelchen Hinterzimmern.“
Man will einfach nicht, dass es auch anders denkende Menschen gibt. Die gleichen Menschen, die sich von Politikern nicht vorschreiben lassen wollen, wie sie zu leben haben, wollen aber den anderen ca. 8000 Katholiken der Gemeinde vorschreiben, was sie zu tun haben.

Wenn dieses Gedankengut das christliche Verhalten der „guten Katholiken“ beschreibt, möchte ich die anderen gar nicht erst kennenlernen. Es gibt bei allen diesen Vorträgen, wie beim Fernsehgerät, einen An- und Ausschaltknopf.
Wenn niemand zu einem Vortrag hingeht, wird auch niemand einen Vortrag halten. Wenn aber Menschen da sind, die ein Interesse daran haben, haben sie auch ein Recht darauf. So funktioniert nun einmal Demokratie.

Liebe Familien.
Ihr habt nun für genügend Unruhe im Dorf gesorgt.
Ihr hattet eure mediale Präsenz, nun lasst es aber gut sein. Es regelt sich alles von allein.

Hans-Georg Koch

celawie
celawie
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kinder aus Lembeck erleben Schreinerei in Erle hautnah

Am Samstagvormittag tummelten sich 43 Mädchen und Jungen mit ihren Eltern der KiTa Don-Bosco...

Veränderungen bei der Raesfelder Feuerwehr

Bei der diesjährigen Generalversammlung der Raesfelder Feuerwehr am Samstag gab es eine personelle Veränderung...