16.01.2021

Wie mir zu Ohren gekommen ist, hat die Gemeinde Raesfeld den Spielplatz am Heidbrink in Erle klammheimlich verkauft. Es soll darauf ein Mehrfamilienhaus entstehen. 

Muss denn wirklich jeder kleine Winkel zugebaut werden? Wir sind auf einem Dorf und nicht in einer Stadt. 

Natürlich wurde der Spielplatz in den letzten Jahren wenig genutzt. Das lag einmal daran, das zurzeit weniger Kinder in dem Bereich wohnen und sicherlich auch an der stiefmütterlichen Pflege seitens der Gemeinde.

Ich hatte einigen Ratsvertretern, sowie dem heutigen Bürgermeister bei einem Termin Vorort den Vorschlag unterbreitet, das Grundstück als Grünfläche zu erhalten oder es an Kleingärtner zu verpachten.

So hätte man jederzeit die Möglichkeit bei Bedarf gehabt, das Grundstück wieder als Spielplatz zu nutzen. 

Zukunftsorientiert und Transparenz gegenüber den Anwohnern sieht meiner Ansicht nach anders aus.

Berthold Mümken

Vorheriger ArtikelArno Berning vererbt sein Vermögen an die Bürgerstiftung
Nächster ArtikelSchermbecker Wölfe fürchten keine Menschen und Pferde
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

  1. Schade und traurig, was momentan mit den Spielplätzen passiert. Wir Eltern hier rund um den Holzplatzspielplatz in Raesfeld wundern uns auch über immer mehr abgebaute Geräte, obwohl eine Zählung noch aussteht. Eine kinderreiche Gemeinde sollte sich bewusst sein, wie wichtig Orte zum freien Spiel für Kinder sind. Gerade dann, wenn Werbung mit Familienfreundlichkeit und Bürgerbeteiligung gemacht wird, sollten diese Aspekte von den Entscheidungsträgern nicht ignoriert werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here