Braucht Erle einen Leuchtturm? Leserbrief von Daniela van Wasen

Mit Entsetzen las ich den Artikel „Strahler sollen St. Silvester in Szene setzen“.

Prinzipiell spricht aus meiner Sicht nichts gegen eine Umgestaltung des Kirchplatzes.

Sicher ist es auch stilvoll, eine Kirche mit neuen und hoffentlich energiesparenden Strahlern zu beleuchten.

Weshalb es allerdings wichtig ist, dass der Kirchturm bei Nacht von Weitem erkennbar ist (Aussage Pastor Kenkel), scheint mir vollkommen unbegreiflich, fällt mir doch nur eine einzige Art von Bauwerk ein, deren Relevanz ich darin erkennen kann – und das sind nicht Kirchtürme sondern Leuchttürme!!

Dass sich die Erler Kirche neuerdings dieser Kategorie zuordnen lässt, wäre mir neu.

Des Weiteren bringe ich keinerlei Verständnis dafür auf, dass eine Kirchplatzumgestaltung wieder einmal mit dem Fällen alter, hochgewachsener und gesunder Bäume einhergehen soll, wie es auch in Borken bereits der Fall war.

Welche Priorität einer Kirche zugemessen wird, die lediglich ein altes Gebäude darstellt, keinen Lebensraum für Vögel und Insekten bietet und ebenso wenig an der Sauerstoffproduktion für Mensch und Tier beteiligt ist, kann wohl nur ein Pastor beurteilen.

Darüber hinaus konnte ich noch keinen einzigen Baum finden, der imstande war, eine ganze Kirche sehr stark zu verschatten (BZ Bericht). Die alten Eichen an der Kirche sollen dazu allerdings sehr wohl in der Lage sein.

Selbstverständlich schädigen diese auch urplötzlich die Kanalisation – und das nach Jahrzehnten, die sie nun schon dort stehen.

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt…

Doch selbst wenn dem so sein sollte, gäbe es sicher auch andere Lösungen, um diesem Problem Abhilfe zu schaffen.

Dies allerdings wäre dann nicht mehr im Sinne des Pastors, der die Kirche in ihrem Erscheinungsbild aufgewertet sehen möchte.

Dabei bin ich stets davon ausgegangen, dass ein Pastor, als Vertreter Gottes, jegliches von Gott geschaffenes Leben ehrt, achtet, schützt und mit christlichen Wertvorstellungen behandelt.

Weit gefehlt!!

Daniela van Wasen


Vorheriger Artikel„Schau mich an – Gesicht einer Flucht“ im Kreishaus Borken
Nächster ArtikelLeserbrief – Strahler sollen St. Silvester in Szene setzen
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here