Bocholt – Geburtstagsfeier mit verfassungsfeindlichen Parolen und Hakenkreuzfahne und verfassungsfeindliche Parolen

Bocholt. Am Samstagabend wurde die Polizei durch Zeugen über eine lautstarke Feier in einer Mehrfamilienhaus-Wohnung im Bocholter Nordwesten (Wohngebiet nördlich der Straße Unter den Eichen und östlich vom Burloer Weg) informiert.

Wie die Polizei mitteilt fand nach Angaben der Zeugen in der Wohnung nicht nur eine lautstarke Feier statt, sondern es seien auch rechtsradikale Parolen gerufen und eine Hakenkreuzfahne vom Balkon der Wohnung öffentlich gezeigt worden.

Die Polizeibeamten trafen in der Wohnung die beiden Bewohnerinnen (44 und 71 Jahre alt) sowie neun Gäste im Alter von 17 bis 45 Jahren an (drei weibliche, sechs männliche Personen). In der Wohnung hatte augenscheinlich eine Party stattgefunden; Mund-Nasen-Schutz und Mindestabstände – Fehlanzeige.

An der Wohnzimmerwand befand sich eine Hakenkreuzfahne, die sichergestellt wurde.

Polizeibeamte beleidigt

Bei den zum Teil erheblich alkoholisierten Personen herrschte eine aufgebrachte und aggressive Stimmung vor, einer der Gäste, ein 40-jähriger Bocholter, beleidigte im Laufe des Einsatzes einen der eingesetzten Polizeibeamten.

Die Beamten stellten die Personalien der Personen fest und erteilten den Gästen Platzverweise. Der Aufforderung der Beamten sich auszuweisen kamen die Personen nur widerwillig bzw. erst nach mehrfacher Aufforderung und Androhung von Konsequenzen nach. Allen Gästen erteilten die Beamten Platzverweise, der bei einer 31-Jährigen zwangsweise durchgesetzt werden musste.

Ein 39-jähriger Gast aus Hamminkeln (alle anderen Personen sind in Bocholt wohnhaft) rief beim Verlassen der Wohnung eine verfassungsfeindliche Parole.

Wegen der in Rede stehenden Verstöße gegen das Strafgesetzbuch (Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Beleidigung) wurden Strafverfahren eingeleitet, zudem gegen alle Teilnehmer der Geburtstagsfeier auch Bußgeldverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung.

Und auch in Schöppingen beendete die Polizei eine Karnevalsparty

Die Beamten waren wegen einer Ruhestörung zu Hilfe gerufen worden. Vor Ort stellte sich heraus, dass in einem Wohnhaus eine
Party im Gange war. In den Räumlichkeiten trafen die Polizisten auf insgesamt 13 Personen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren – gegen sie richteten sich nun Ordnungswidrigkeitenanzeigen, da eine Party gegen die Coronaschutzverordnung verstößt. Die Beamten beendeten die Feier und erteilten Platzverweise. Da ein 19-Jähriger diesem nicht folgen wollte, nahmen die Polizisten ihn ins Gewahrsam.

Vorheriger Artikel2665,- Euro Spende bei „Kuchen für Kumi“
Nächster ArtikelRaesfeld – Firmentransporter aufgebrochen
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here