Kronkorken für einen guten Zweck

Menschen helfen Menschen, so lautet das Motto von Elke Rybarczyk und ihre Unterstützer aus Erle. Erler Bürgerinnen und Bürger helfen krebskranken Kindern und deren Familien

In der zurückliegenden Zeit haben Katastrophen weltweit unvorstellbares Leid bei den Menschen verursacht: Corona-Epidemie, Überschwemmungen, Abzug aus Afghanistan.

Kronkorken-Elke-Rybarczyk
Foto: privat

Angesichts dieser Meldungen erscheint, so Elke Rybarczyk, die Kronkorkensammlung der Erler Bürger und Bürgerinnen sowie des Sportvereins Eintracht Erle und der Schachgesellschaft Turm Raesfeld/Erle nur eine Randnotiz zu sein. Trotzdem sei es beachtenswert, dass die persönlichen Katastrophen der an Krebs erkrankten Kinder und deren Familien nicht vergessen wurden.

Insgesamt wurden weit mehr als ein Zentner Kronkorken für ihre Unterstützung, siehe Homepage Horizont Kinderkrebshilfe Weseke, gesammelt. „Menschen helfen Menschen“: Dieses Motto wird auch hier in Erle einem kleineren Rahmen tatkräftig umgesetzt.

(Übrigens: Die Sammelstelle Ginsterstraße 58 in Erle nimmt weiterhin Kronkorken gern entgegen.)

Vorheriger ArtikelBundestagswahl -34,7 Prozent stellten Antrag auf Wahlschein
Nächster ArtikelSpendenwand im EDEKA Erle sammelte insgesamt 2900 Euro
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein