Ein Krokus macht noch keinen Frühling, aber ganz viele Krokusse, wie im Garten von Gerd Gutschow, lassen den Frühling ein wenig erahnen.

Der Garten rund um das Haus von Gerd Gutschow, mitten im Wohngebiet auf der Ginsterstraße, ist ein kleines Paradies.

Gerd Gutschow freut sich besonders im Frühjahr darauf, wenn seine tausend Krokusse rund ums Haus blühen.
Gerd Gutschow freut sich besonders im Frühjahr darauf, wenn seine tausend Krokusse rund ums Haus blühen.

Hier blühen auf der Wiese neben Krokusse und Narzissen, je nach Jahreszeit, unter anderem auch Schlüsselblumen in großer Vielzahl, die der Erler von seinen vielen Reisen aus Europa mitgebracht und in seinen Garten eingepflanzt hat. Angefangen hatte der Blumenfreund mit gerade mal 100 Krokuszwiebeln, die er in den sandigen Boden rund um sein Haus setzte. Mittlerweile ist daraus ein ganzer Blütenteppich geworden.

Eier von glücklichen Hühner kann der Hobbygärtner täglich in seinem Garten einsammeln.
Eier von glücklichen Hühner kann der Hobbygärtner täglich in seinem Garten einsammeln.

Wohl fühlen sich auf dem sandigen Boden nicht nur die Blumen, sondern auch seine 14 Hühner, die fröhlich den ganzen Tag in ihrem Gehege rumgackern. „Meine Hühner habe ich immer nur nach ihrer Schönheit ausgewählt und paarweise gekauft“, erzählt nicht ohne Stolz der Hobbygärtner, der seit 33 Jahren auf der Ginsterstraße wohnt. „Ein Hahn ist nicht dabei. Darauf habe ich aus Rücksichtnahme der Nachbarn verzichtet“, so Gutschow. Sein Federvieh liebt es besonders, nicht im vorhandenen Stall, sondern sich ihre nächtliche Ruhestätte in den Bäumen zu suchen. Dass dies nicht Jedermanns Geschmack ist, weiß Gutschow auch. „Das hat wohl einem Nachbarn nicht gefallen, sodass er sich beim Veterinäramt darüber beschwerte, dass ich meine Tiere nicht artgerecht halte. Allerdings sah das Veterinäramt das anders und befand die Haltung als voll in Ordnung“, erinnert sich heute lachend Gutschow.

So bunt und unterschiedlich wie die Blumen im Garten von Gerd Gutschow sind auch die Eier von seinen 14 glücklichen Hühnern.
So bunt und unterschiedlich wie die Blumen im Garten von Gerd Gutschow sind auch die Eier von seinen 14 glücklichen Hühnern.

Des einen Freud, des anderen Leid, denn viele seiner Nachbarn freuen sich über die frischen Eier, die Gutschow verkauft. Eier in den unterschiedlichsten Farben legen seine Hühner. Angefangen von weiße, braune bis hin zu grünen Eiern kann der Erler täglich einsammeln. „An den Ohrläppchen der Hühner kann man erkennen, welche Farbe die Eier haben“, erklärt schmunzelnd Gutschow, der darüber hinaus nicht nur die Eier verkauft, sondern den Hühnermist für seinen Garten verwendet. „Darauf wachsen nicht nur die Blumen gut, sondern auch Rhabarber und die unterschiedlichsten Gemüsesorten“. Petra Bosse

Vorheriger ArtikelEine Reise beginnt im Herzen
Nächster ArtikelRaesfeld – Unfallflucht auf Klinik-Parkplatz
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here