Kriminalstatistik 2020: Weniger Raub- und Körperverletzungsdelikte – Wohnungseinbrüche auf Zehnjahrestief – Mehr Sexualdelikte aufgedeckt – Gesamtzahl der Straftaten steigt leicht.

Die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik weist für Münster im Jahr 2020 eine leichte Zunahme aus.

Die Zahl der Straftaten ist um 440 Delikte von 26.310 auf 26.750 Fälle gestiegen.

Wohnungseinbrüche

278 Wohnungseinbrüche registrierte die Polizei im Jahr 2020, 45 Fälle weniger als im Vorjahr.

Die Aufklärungsquote stieg dabei von knapp 18 auf 19 Prozent. Mit dem erneuten Rückgang der Fallzahlen erreicht das Polizeipräsidium Münster den niedrigsten Wert der letzten zehn Jahre. „Nur etwa jede hundertste Tat der Gesamtkriminalität ist damit ein Wohnungseinbruch“, erläuterte Polizeipräsident Falk Schnabel die Zahl bei der Vorstellung der Statistik. „Diese Entwicklung ist besonders erfreulich, weil wir wissen, dass gerade der Wohnungseinbruch einen gravierenden Eingriff in die Privatsphäre darstellt und Betroffene oft noch lange nach der Tat psychisch belastet.“

Weniger Raub- und Körperverletzungsdelikte

Positiv ist auch die Entwicklung bei den Raub- und Körperverletzungsdelikten.

In 2020 registrierte die Polizei in Münster 53 Raubdelikte weniger als im Jahr 2019 (226). Gleichzeitig stieg die Aufklärungsquote um 0,86 Prozent auf 58,38 Prozent. Die Anzahl der Körperverletzungsdelikte ging um 53 Delikte auf 2.060 zurück. Zudem klärten die Ermittler 16 Fälle mehr auf und erzielten damit eine Aufklärungsquote von 85,39 Prozent (+ 2,9 Prozent).

Missbrauch von Kindern gestiegen

Das Polizeipräsidium Münster registrierte im vergangenen Jahr insgesamt 452 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, 189 Fälle mehr als im Jahr 2019. Einen großen Anteil an dem Anstieg hat die Arbeit der Ermittlungskommission Rose (Missbrauchs von Kindern), die seit Mai 2020 im Einsatz ist.

Die intensiven Ermittlungen gegen Beschuldigte aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland führten dazu, dass die Straftaten im Bereich des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und der Tatbestand der Verbreitung, des Erwerbs, Besitzes und der Herstellung von Kinderpornographie deutlich zunahm.

Beim schweren sexuellen Missbrauch von Kindern stieg die Zahl von 22 (2019) auf 121 Fälle. Die Aufklärungsquote lag bei 85,95 Prozent. Bei der Kinderpornographie verzeichnete die Behörde 56 Fälle (2019: 14), die Aufklärungsquote lag bei 96,43 Prozent. „Das Wichtigste ist, dass wir in den sichergestellten Datenmengen Hinweise auf noch laufende Missbrauchstaten erkennen und keine Kinder in den Fängen dieser Täter zurücklassen“, betonte der Polizeipräsident.

„Die bislang identifizierten Opfer haben Fürchterliches durchlebt. Dies auf Bildern und Videos mitansehen zu müssen, kostet unsere Ermittlerinnen und Ermittler viel Kraft. Ich bin nach wie vor tief beeindruckt von dem, was die Kolleginnen und Kollegen hier schon seit Monaten leisten.“

Rauschgiftkriminalität

Einen besonderen Fokus legt die Polizei Münster seit mehreren Jahren auf die Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität. Dieses konsequente Vorgehen führt dazu, dass die Fallzahlen in diesem Bereich weiter steigen. Deckten die Kriminalisten im letzten Jahr 1.306 Fälle auf, lag die Zahl im Jahr 2020 bei 1.372. Das ist ein Anstieg von rund 5 Prozent. Die regelmäßigen Kontrollen in Kombination mit den zum Teil aufwändigen Ermittlungen gegen Drogendealer führen zum Erfolg. Allein im letzten Jahr gingen 34 Täter wegen illegalen Rauschgifthandels in Haft.

Subventionsbetrug Corona-Soforthilfe

Die Corona-Pandemie sorgt aber auch für neue Kriminalitätsphänomene: So registrierte die Münsteraner Polizei im vergangenen Jahr 56 Fälle von Subventionsbetrug, die in Zusammenhang mit Corona-Soforthilfen stehen.

Im Bereich der Computerkriminalität ereigneten sich in 2020 insgesamt 388 Taten, im Vorjahr waren es 320. Das bedeutet einen Anstieg von 68 Taten. Die Aufklärungsquote ging um 1,06 Prozent auf 21,13 Prozent zurück.

Falsche Polizeibeamte und Enkeltrick

Im Jahr 2020 versuchten Betrüger durch unterschiedliche Maschen, wie zum Beispiel „Falscher Polizeibeamter“ oder „Enkeltrick“, insbesondere Bargeld von älteren Menschen zu erlangen. In mehr als 480 Fällen blieb es beim Versuch, in 20 Fällen kam es zu Zahlungen und einem finanziellen Schaden von insgesamt 184.500 Euro.

Fahrraddiebstählen

Wie schon in der Vergangenheit ist Münster besonders von Fahrraddiebstählen betroffen. Die Zahl der mehr als 500.000 Fahrräder in der Stadt nimmt mit der Zahl der Einwohner weiter zu. Nach einem Rückgang im letzten Jahr stieg auch die Anzahl der gestohlenen Räder leicht von 4.320 auf 4.463 an. Die Aufklärungsquote stagniert unterhalb von sieben Prozent. Jede sechste Straftat alleine nur in Münster ist ein Fahrraddiebstahl. Das entspricht einem Anteil von 16,68 Prozent.

Vorheriger ArtikelFunke Medical AG setzt auf Expertenwissen
Nächster ArtikelAuf den Wolf gekommen? Grüne Kreis Borken laden ein
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here