Broschüre gibt Infos zur am 13. September 2020 anstehenden Kommunalwahl in „leichter Sprache“ – Auch im Internet abrufbar

Kreis Borken. Interessierte Bürgerinnen und Bürger im Kreis Borken können sich jetzt auch anhand der Broschüre „Einfach wählen gehen! Ihre Stimme zählt!“ über alles Wissenswerte zur am 13. September 2020 anstehenden Kommunalwahl unterrichten.

Das teilt Kreisdirektor Dr. Ansgar Hörster in seiner Funktion als Kreiswahlleiter mit. In dem in „leichter Sprache“, also gut verständlicher Form verfassten Heft finden sich auf 36 Seiten viele Informationen rund um die Wahl.

Fragen und Antworten zur Kommunalwahl

Dort gibt es zum Beispiel Antworten auf Fragen, wie: Was wähle ich bei der Kommunalwahl? Welche Stimmzettel bekomme ich? Wie funktionieren Urnen- und Briefwahl? Erläutert werden ferner die Aufgaben des zu wählenden Gemeinde-/Stadtrates sowie des Kreistages.

In anschaulicher Weise wird somit deutlich, dass die Wählerinnen und Wähler durch ihre Stimmabgabe bei der Kommunalwahl mitbestimmen, was in Städten, Kreisen und Gemeinden passiert.

Broschüre ermöglicht eine gleichberechtigte Teilhabe

Die Landeszentrale für politische Bildung NRW hat die Broschüre in Kooperation mit den kommunalen Spitzenverbänden erarbeitet und den Wahlleitern zur Verfügung gestellt, um allen Menschen Zugang zu Informationen zur Kommunalwahl zu erleichtern.

„Leichte Sprache baut Barrieren ab und ermöglicht eine gleichberechtigte Teilhabe“, betont Kreiswahlleiter Dr. Hörster. Die Broschüre trage somit dazu bei, dass die Wahlberechtigten im Kreis Borken ihr Wahlrecht auf fundierter Basis ausüben können.

Kostenlos erhältlich

Der Kreis Borken hat die Broschüre in größerer Stückzahl bereits an zahlreiche Einrichtungen, Vereine und Institutionen der Behindertenhilfe im Kreisgebiet verteilt.

Kostenlos zu bestellen ist sie überdies bei der Kreisverwaltung Borken, Stabsstelle, Abteilung Wahlen, Burloer Str. 93, 46325 Borken, E-Mail: [email protected]. Sie kann auch aus dem Internet unter https://kreis-borken.de/wahlen-leichtesprache heruntergeladen werden.

Vorheriger ArtikelKein Grund zur Beanstandung der Behelfsbrücke
Nächster ArtikelKita St. Michael freut sich über Spende
avatar
Moin, ich bin André Elschenbroich. Vielen bekannt unter dem Namen Elsch. Der Eine oder Andere verbindet mich noch mit der WAZ, bei der ich 1988 als freiberuflicher Fotojournalist anfing und bis zur Schließung 2013 blieb. Darüber hinaus war ich in ganz Dorsten und der Region gleichzeitig auch für den Stadtspiegel unterwegs. Nachdem die WAZ dicht machte, habe ich es in anderen Städten versucht, doch es war nicht mehr dasselbe. In über 25 Jahren sind mir Dorsten, Schermbeck und Raesfeld mit ihren Menschen ans Herz gewachsen. Als gebürtiger Dorstener Junge merkte ich schnell: Ich möchte nirgendwo anders hin. Hier ist meine Heimat – und so freut es mich, dass ich jetzt als festangestellter Reporter die Heimatmedien mit multimedialen Inhalten aus unserer Heimat bereichern kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here