Schützenvogel nur noch ein Spatz –neue Richtlinien aus Berlin

Eins der schönsten und beliebtesten Feste hier bei uns im Münsterland und in NRW ist für viele Bürger das jährliche Schützenfest, und ganz besonders der Tag an der Vogelstange.

Vogelstange
Sieht so der neue Schützenvogel auf der Stange aus?

Damit könnte jetzt Schluss sein, zumindest, was die Kurzweiligkeit und die Schussmenge von rund 300 bis 400 Schuss anbelangt, denn das Bundesinnenministerium macht für diese Schrumpfkur des Schützen-Vogels Sicherheitsbedenken verantwortlich. Auch haben die verantwortlichen –Schießstandsachverständige Probleme und Sicherheitslücken mit dem umfangreichen Ziel festgestellt, heißt es weiter in der Begründung aus Berlin.

Es gibt neue Töne von Politikern aus Berlin. Diese haben nämlich 2012 neue Schießstandsrichtlinien heraus gebracht, worin es heißt, dass das prächtige hölzerne Federvieh nicht mehr wie bisher 200 Millimeter Rumpfdurchmesser haben darf, sondern sich mit 80 Millimeter begnügen muss. Darüber hinaus muss der Vogel nur noch aus Weichholz geschnitzt sein. Wenn das Gesetz wirklich in Kraft tritt, wird zukünftig nur noch mit einem Gewehr auf Spatzen geschossen und die Kurzweiligkeit an der Vogelstange hat sich damit dann erledigt, auch für die Gastronomie.

arno-brommel
Präsident Arno Brömmel-Erler Schützenverein

So ziemlich erstaunt über diese neue Verordnung zeigt sich Arno Brömmel, langjähriger Präsident des Allgemeinen Bürgerschützenvereins Erle. „Traditionell ist das Schützenfest bei uns immer das größte Fest und das Vogelschießen ist für viele Bürger das Highlight. Wenn aber zukünftig nur noch die Zuschauer mit Verwendung eines Fernglases das Vogelschießen verfolgen können, wird es für alle uninteressant“, so Arno Brömmel, der darüber hinaus auch nicht verstehen kann, dass die Vereine erst viel Geld in die Sicherheit investieren mussten, und nun alles keine Gültigkeit mehr haben soll. „Ich frage mich, womit sich unsere Politiker befassen und wer auf diese schwachsinnige Idee gekommen ist, so eine Verordnung zu erlassen“, setzt Arno Brömmel hinzu, der sich auch sicher ist, dass dann alleine die Größe des Vogels zukünftig keine Ehrenschüsse mehr zulassen wird. „Da hat doch jeder sofort Angst, schon nach dem ersten Schuss Schützenkönig zu werden“, setzte der Präsident hinzu.

„Ich würde gerne mal alle Schützen und Vorstände hier im Kreis Borken an einen Tisch bekommen und eine Resolution unterschreiben, die ich dann nach Berlin schicken werde. Wer sich nicht wehrt, der bleibt auf der Strecke“, setzte der Erler Schützenpräsident hinzu.

 

Vorheriger ArtikelFliegende Hunde – Agility für Kinder in Erle
Nächster ArtikelSchalker sind nicht gleich Schalker – aber Erler sind halt Erler
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here