Kino kommt nach Erle

Mit monatlichen Filmabenden möchte Walter Großewilde das Erler Gemeindeleben ab Juni bereichern. „Besonders sollen die Filmabend für Leute sein, die nicht mehr so mobil sind und in die Städte fahren können“, so Walter Großewilde, der bereits seit der Eröffnungsfeier des St. Silvester Hauses diese Idee hat. Die Kirchengemeinde hat bereits die Zustimmung für die Nutzung des großen Veranstaltungsraumes mit seiner modernen Medientechnik im St. Silvester Haus gegeben.

Walter Großewilde führte Besucher durch den Tiergarten von Schloss Raesfeld.

„Unter der Regie des Bildungswerkes Raesfeld habe ich Filme über die bischöfliche Mediathek in Münster beschaffen können, die teilweise in Vergessenheit geraten sind, oder in den normalen Kinos nicht mehr gezeigt werden“, so Großewilde. Am ersten Filmabend 6. Juni (Montag) wird der Film „Don Camillo und Peppone“ aufgeführt.
Die Inhaltsangaben der Filme werden jeweils eine Woche vor dem Termin veröffentlicht.
Wenn es sich bewährt, möchte Walter Großewilde diese Filmabende, immer jeweils am 1. Montag im Monat, ab Juni um 19.30 Uhr, im kommenden Jahr fortsetzen.

Auf dem Programm stehen neben Don Camillo und Peppone unter anderem 6. Juni 2016 Saint Jacques – Pilgern auf Französisch, 4. Juli 2016 – Wie im Himmel, 10. Oktober, Jesus von Montreal, 7. November, Papst Johannes XXIII. – Ein Leben für den Frieden und 5. Dezember, The Mission. Der Eintritt ist. PeBo

Vorheriger ArtikelSchweine rannten um die Wette – Bauernmarkt in Raesfeld
Nächster ArtikelPalmenblüte in vollem Gange
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein