Kinderflohmarkt Raesfeld trotz Ferienanfang gut besucht

Kinderflohmarkt in Raesfeld: Kaum ausgepackt und schon waren die Spielsachen verkauft.

An rund 50 Verkaufsständen boten am Samstag beim neunten Kinderflohmarkt auf dem Parkplatz hinter dem Rathaus Mädchen und Jungen ihre Spielsachen an.

Zwar hatten die Organisatoren vom Förderverein der St. Sebastian-Schule Glück mit dem Wetter, der Termin jedoch sei, so Stephanie Meyer vom Orga-Team, nicht optimal gewesen. „Coronabedingt haben wir den Mai-Termin auf dieses Wochenende verlegt. Jetzt ist aber Ferienanfang und gleichzeitig findet die Ferienfreizeit auf dem Sportplatz statt, sodass viele Kinder und Familien heute nicht dabei sein können“.

Familie-Ridder-und-Mitglieder-vom-Orga-Team-mit-Stephanie-Meyer-rechts
Das Orga-Team freut sich über die gute Resonanz trotz Ferienanfang. Kaum ausgepackt, waren die Spielsachen schon bei Familie Ridder verkauft. Foto: Petra Bosse

Dennoch waren die jungen Verkäufer_innen, was den Absatz ihrer angeboten Waren anbelangte, sehr zufrieden. Viele Stände und Decken sahen gegen Mittag bereits wie leer gefegt aus. „Wir sind froh, dass wir den Termin heute haben, denn die Schränke sind voll und wir haben noch jede Menge Spielsachen im Keller. Leider konnten wir heute nicht alles mitbringen“, sagt Lydia Ridder. Ihre Tochter Lea trennte sich unter anderem von ihren Barbiepuppen samt Kutsche. Besonders beliebt seien jedoch auch alle Schleich-Tiere, erzählt die Raesfelderin.

Den besten Umsatz habe die Familie Ridder jedoch schon während des Aufbaus ihres Stands um 10 Uhr gemacht. „Wir hatten die Sachen noch in Kisten, als die ersten Leute da waren und die Spielsachen am liebsten selber ausgepackt hätten“, erzählt Leas Mutter und lacht.

Kinderflohmarkt-Raesfeld
Zugeschlagen für ihre Zwillinge haben die Borkener Flohmarktbesucherinnen. Foto: Petra Bosse

Vollbepackt mit zahlreichen Tüten schlenderten auch Nicole und Angelika Schnabel aus Borken über den Flohmarkt. Sie nutzen den Tag, um für ihre zweijährigen Zwillinge alles zu kaufen, was sie brauchten. „Wir haben heute richtig zugeschlagen, alles gefunden was wir suchten und sogar noch mehr“, sagt Angelika Schnabel. Oma und Tochter waren glücklich, dass es nach langer Zeit endlich wieder einen Kinderflohmarkt gab. „Da fällt für Zwillinge schon mal mehr an, als üblich und deshalb sind wir gerne nach Raesfeld gekommen“.

Der Flohmarkt, organisiert vom Förderverein und dem Ortsmarketing Raesfeld soll, wie Stephanie Meyer bestätigt, zukünftig nicht alle zwei, sondern jährlich stattfinden. Das eingenommene Geld kommt dem Förderverein der St. Sebastian-Schule zugute.

Vorheriger ArtikelHermann-Josef Buning nach 44 Jahren in den Ruhestand verabschiedet
Nächster ArtikelGroße Kunstwerke von kleinen Künstlern im Maler-Atelier
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein