Die Kfd Raesfeld – Jubiläumsfeier im März fiel coronabedingt aus!

Das feierlich geplante 125-jährige-Kfd-Jubiläum am 21.3.2020 und auch der Ausweichtermin am 24.10.2020 konnte coronabedingt nicht gefeiert werden.

KFD-Raesfeld-Team-2020
Das Team im Jubiläumsjahr. Foto: privat

Nun geht die Kfd andere Wege. Damit möchte sie zumindest die Jubilare ehren und ihnen den Dank für die jahrelange Treue ausprechen. Die Glückwünsche und Urkunden werden übermittelt. Laut Teamsprecherin Martha Eming seien mittlerweile leider einige Jubilare in diesem Jahr schon verstorben.

Ein besonderes Jubiläum feiert Hilde Hübers für 70 Jahre „Dabeisein“

60 Jahre Kfd:

Maria Böckenberg, Resi Büsken, Else Flück, Resi Flück, Hedwig Föcking, Elisabeth Honsel, Mathilde Knufmann, Maria Meyering (+), Christel Nagel, Maria Nattefort, Mathilde Nießing und Karola Rosenberger

Für 50 Jahre Treue werden geehrt

Maria Behrend (+), Maria Hetkamp, Monika Fölting, Mechtild Hüppe, Walburga Klasen, Regina Lehmbrock, Irmgard Loker, Maria Mümken, Hedwig Paschen, Marlies Roring,  Annemarie Pottgießer, Mathilde Süthold und Christa Tünte.

Besonders bedankt sich das Kfd Team bei den Bezirkshelferinnen. Sie waren auch während der Coronazeit unterwegs, um die Zeitschrift „Frau und Mutter“ zu verteilen. Im nächsten Jahr wird eine neue Kfd-Lektüre verteilt, die „Junia“. Sie soll alle zwei Monate erscheinen.

kfd Raesfeld Jubliläum
Besuch-der-Aigidikirche-mit-Präses-G.Theben

Rückblick

Für das Vereinsleben sei das Jahr 2020 eine Herausforderung gewesen, da viele Kfd-Frauen zur Risikogruppe Covid- 19 gehören.

Dennoch fanden einige Veranstaltungen in diesem Jahr statt, wie die monatliche Frauenmesse. Ebenso wurde anfang Januar das Seniorenheim besucht. Bei Neujährchen mit Preißelbeersahne und Kaffee wurden hier in fröhlicher Runde Weihnachtslieder gesungen.

Im Februar beim Frühstück referierte Ursel Klingebiehl über die Merkfähigkeit und gab praktische Tipps.

Im März fand wie gewohnt der Weltgebetstag gemeinsam mit der Frauengruppe der evangelischen Kirchengemeinde und der Kfd Erle statt.

Der „Zwischenlockdown“ wurde für eine Tagesfahrradtour nach Weseke mit Besichtigung der Firma Groß-Onnebrink und einem Besuch bei der Zeitungsspinnerin Marita Drees genutzt.

Die letzte gemeinsame Aktion war die Fahrt nach Münster. Kfd-Diözesanpräses Gerhard Theben erklärte sehr informativ die Kunst im Innern der Aegidikirche. Eine Stadtrundfahrt, der Bus wurde den Kfd-Frauen dafür eigens gechartert, rundete den Tag ab.

Für das nächste Jahr werde noch kein Programm gedruckt. Einige Termine stehen aber schon im Kalender des OMR. Wie Martha Eming mitteilt, soll nun erstmal abgewartet werden, wie es im kommenden Jahr weitergeht.

Das Kfd Team wünscht allen ein starkes „Durchhaltewollen“ und  die empfohlenen Maßnahmen zu befolgen.

Vorheriger ArtikelHeike Wermer- Eindrücke aus erster Hand
Nächster ArtikelOnline-Seminar „Zeitgemäß bewerben“
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here