JSG Raesfeld – Erle C2 gegen Viktoria Heiden C2

Krasser konnte der Rückrundenstart kaum ausfallen. Überwiegend musste zur Vorbereitung in der Halle trainiert werden. Bei gefühlten Temperaturen wie im Eisstadion von Novosibirsk und einem Wind hervorragend zum Eissegeln, war es für mein mitfühlendes Trainerherz nicht einfach, die Jungs auf den Platz zu bitten.

Trotzdem war ich gespannt, was unsere Eistüte C2 heute so ausschütten würde. Und Überraschung, die Jungs legten los, wie die Feuerwehr. Offensichtlich wollte keiner zur Eissäule erstarren, alle waren in Bewegung. Die C2 hatte in der Anfangsphase viel Ballbesitzt, aber auch viele Abspielfehler. Torabschlüsse kamen kaum zustande, Bis Mark Venhoff sich nach 15 Minuten energisch durchtankte und zum 1:0 für seine Farben einnetzte. Bei einer Vorwärtsbewegung führte dann ein leichter Ballverlust im Mittelfeld zum überraschenden Ausgleich für Heiden. Unser Team brauchte danach 5 Minuten, um sich wieder zu ordnen. Dann sorgte Sturmtank Luke Willemsen für klare Verhältnisse. Mit langen Bällen gefüttert, setzte er sich mit hoher Geschwindigkeit immer wieder durch, markierte ein Tor selbst und bereitete jeweils ein Tor für Jan Taubeneck und Mark Venhoff vor.

Beim Halbzeitstand von 4:1 wurden die Seiten gewechselt. Neu ins Spiel kam Clemens Meier, der kurzfristig wieder den Spaß am Fußball entdeckte und seit der E-Jugend nicht mehr gekickt hatte. In Halbzeit zwei fand dann Heiden kaum noch statt. Unsere Jungs entdeckten den Spaß am Pressing, und insbesondere Luis Martinez und Luke Willemsen kombinierten sich immer wieder durch die Abwehrreihen. Dabei entstand dann auch das schönste Tor des Tages! L

uis zog von der Mittellinie links außen auf und davon. Von der Grundlinie aus kam seine Flanke mittig vors Tor, die Luke aus der Luft humorlos in die Maschen hämmerte. Anschließend erzielte Luke auch noch sein drittes Tor und die Messe war gelesen. Endstand 6:1 für unsere C2.

Fazit:

Eises Kälte hält die Jungs mehr in Bewegung, als mahnende Worte des Trainer,was sogar Keeper Malte Oesterbeck für sich entdecken konnte!!! Nie machte er ohne Ball mehr Meter, als an diesem Nachmittag.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein