CDU-Bundestagsabgeordneten Johannes Röring auf Tour durch die Gemeinde Raesfeld

pd. Unter der Überschrift „Ehrenamt“ schloss sich am Freitag auf Einladung des CDU-Gemeindeverbandes Raesfeld-Erle eine Gruppe von Mitgliedern und Interessierten dem CDU-Bundestagsabgeordneten Johannes Röring auf seiner Tour durch die Gemeinde Raesfeld an.

Schießsportanlage

Erstes Ziel der Gruppe war die Schießsportanlage der Raesfelder Sportschützen. Nach einigen grundlegenden Informationen zur Schießanlage, die mit sehr hohem Engagement mit über 9000 ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden ganz wesentlich durch die Mitglieder des Vereins erstellt wurde fand ein Rundgang durch die Anlage statt. Mitglieder des Verein standen für Fragen rund um den Schießsport zur Verfügung und leisteten „Schützenhilfe“ beim Probeschießen.

Besondere Anforderungen

Besonders stolz berichtete der Vereinsvorsitzende über die Aktivitäten des Vereins, besonders die Erfolge in der Jugendarbeit und ganz besonders über die Pistolenschützen, die ab sofort in der ersten Bundesliga um Erfolge kämpfen. Die Beteiligung in der ersten Bundesliga bedeute allerdings, wie Hans-Josef Brinkmann, der erste Vorsitzende, verdeutlichte zusätzlichen Aufwand. Angefangen von Fahrtkosten, Übernachtungskosten, besonderen Anforderungen an die Schießanlage bis hin zur Durchführung eines eigenen Bundesligaschießens werden die Zusatzkosten mit ca. 8000,– € ins Gewicht fallen.

Diese erhöhten Aufwendungen, so Brinkmann, können über einen längeren Zeitraum vom Verein nur getragen werden, wenn es gelinge, breite Unterstützung zu finden.
MdB Johannes Röring wies darauf hin, dass es ihm bei seinem Besuch einerseits darum gehe, in seinem Wahlbezirk neue Beispiele ehrenamtlicher Arbeit kennenzulernen, andererseits die Gelegenheit zu nutzen, durch seine Besuche immer wieder das große Engagement der Ehrenamtler in den verschiedenen Gruppierungen zu würdigen und das Ehrenamt insgesamt zu stärken.

Erler Heimatverein

Von Raesfeld ging es anschließend per Fahrrad nach Erle, wo Mitglieder des Vorstandes und weitere Vereinsmitglieder der Gruppe um den Bundestagsabgeordneten einen schönen Empfang bereiteten. Der Erler Heimatverein ist ja u.a. dafür bekannt, dass die Pflege der plattdeutschen Sprache mit besonderem Engagement und Intensität gepflegt und gefördert wird. Zwei Jugendliche aus der Plattdeutschgruppe hatte eigens für den Besuch ein kleine Plattdeutschszene vorbereitet und trugen diese vor und erhielten dafür anhaltenden Beifall.

Bandbreite der geleisteten Arbeit

Auch beim Heimatverein Erle erhielten die Besucher weitere Informationen zur Vereinsarbeit und den besonderen Gegebenheiten und Aktivitäten des Vereins. Beeindruckt von der Bandbreite der geleisteten Arbeit hob Johannes Röring auch in Erle hervor, wie wichtig die ehrenamtliche Arbeit in einem Verein und für das Gemeinwesen ist. Mit einem besonderen Dank des Abgeordneten wie auch der örtlichen CDU an den Heimatverein und mit der Ankündigung, die Arbeit der Vereine weiter aktiv i.R. der Möglichkeiten zu unterstützen, endete die informative Rundtour.

Vorheriger ArtikelRaesfelderin bekam Anruf vom Enkeltrickbetrüger
Nächster ArtikelSchnell und lecker – Hütten-Wrap
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here