Am kommenden Donnerstag besteht von 19.00 bis 21.00 Uhr im Saal der Gaststätte Brömmel-Wilms die Möglichkeit, sich über die geplante Bürgergenossenschaft und den neuen Erler Dorfmittelpunkt zu informieren.

Aufgrund der Corona-Pandemie richtet sich dieses Angebot der Initiativgruppe „Wir in Erle“ vor allem an diejenigen, die noch Fragen zum Genossenschaftsmodell haben und an alle, die noch eine Absichtserklärung zum Beitritt abgeben möchten.

Vorheriger ArtikelKunst von Hermann Kunkler bleibt nicht im Keller
Nächster ArtikelMehr Fahrten beim Schulbusverkehr in Coronazeiten
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

2 KOMMENTARE

  1. Ich habe heute abend vorgeschlagen, die Anteile über kleine Kredite bei der Volksbank Erle zu finanzieren, was von den Vertretern der Volksbank auch positiv aufgenommen wurde. Somit könnten weitere Anteile gezeichnet werden, die dann von der Volksbank als Kredit vorfinanziert werden. Ich habe meine Absicht Erklärung abgegeben, mit der Bitte um ein Finanzierungsangebot für meinen kleinen Kredit. Vielleicht überlegt sich der ein oder andere auch über die Volksbank weitere Anteile zu finanzieren, die er dann in die Bürgergenossenschaft einfließen lassen kann.

  2. Wir sind dabei, weil die Kneipe im Dorf bleiben muss.
    „Wir Erler“ brauchen sie, wie das Salz in der Suppe.
    Ohne Kneipe kein Dorf.

    Eine kleinen Vorgeschmack bekommt man, was wäre wenn es die Kneipe nicht mehr gibt, wenn man daran denkt was passiert ist, als Pastor Barlage von uns gegangen ist. Da ist vieles auseinander gebrochen. Ein besonderer Mensch in einer wichtigen Position ist von uns gegangen. Mit ihm der Dorfpfarrer. Ich glaube, dass einige ihn heute noch vermissen.

    Was hätte Pastor Barlage gemacht?
    Ich glaube er hätte einige Anteile gezeichnet, weil er wusste wie wichtig die Kneipe und der große Saal für Erle sind.
    Ich glaube, er hätte in der Kirche mit Herzblut dafür geworben.

    In hoffentlich naher Zukunft haben wir Corona im Griff und wir haben die Dorfkneipe mit Biergarten und vielen Bäumen, die uns Schatten spenden.
    Mit einem Blick auf die Brennerei Böckenhoff und dem Kirchturm, der ja dann so schön beleuchtet wird.
    Sind das nicht schöne Aussichten?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here