Hundekot unter der Schuhsohle

[singlepic=537,320,240,,center]

Der Appetit  ist mir heute Morgen im wahrsten Sinne des Wortes vergangen. Gut gelaunt und in Erwartung auf ein reichhaltiges Sonntagsfrühstück mit allem Zick und Zack ging ich zum Bäcker, um frische Brötchen zu kaufen. In der Kurve am Höltingswall rutschte ich plötzlich weg und hätte mich fast auf den Hintern gesetzt. Schuld an dieser unfreiwilligen Rutschpartie war  ein  Hundekothaufen  auf dem Bürgersteig, der nun feucht, fröhlich unter meinen Schuhen klebte. Bis ich dann erst mal  meine Schuhsohle so einigermaßen sauber hatte, verging jede Menge Zeit und  immer noch gegen den Würgereflex im Magen ankämpfend, kaufte ich dann meine leckeren Sonntagsbrötchen. Die Familie freute sich, nur ich begnügte mich mit einer Tasse Kaffee. Mehr ging beim besten Willen nicht rein.

Es ist doch eine bodenlose Frechheit, dass die Hundesch… einfach von den Hundehaltern auf dem Weg liegen gelassen wird. Wir hatten auch einen Hund und wissen natürlich, dass jeder Hund seine Marke in flüssiger Form setzt. Und wenn dann schon mal ein Haufen folgt, sollte es doch als normal angesehen werden, diesen zu beseitigen. Aber ich denke, dass die Hundehalter, welche die Fäkalien ihrer Hunde auf der Straße liegen lassen, auch selber bei Verunreinigung  in öffentlichen Toiletten  oder in Gaststätten, ihre Hinterlassenschaften nicht bereinigen, getreu dem Motto: „Nach mir die  Sintflut“.

Vielleicht könnte sich die Gemeinde hier mal einschalten und an markanten Stellen hier im Dorf Kästen mit Abfalltüten für Hundekot aufstellen. Das wäre mal eine sinnvolle Maßnahme!  Wenn diese dann auch genutzt werden.

Vorheriger ArtikelPlanungsausschuss stimmt Bauvorhaben Böckenhoff in Erle zu
Nächster ArtikelKinderkarneval im Pfarrheim in Erle
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

3 Kommentare

  1. Einfach nur abartig, seit ich von dieser großartigen Idee der Biogasanlage in Borken gehört habe, sind meine Sorgen aufeinmal ganz unbegründet.
    Lasst sie machen, kacken und schei*en. Der UMWELT BRINGts!
    Meine Begründungen sind folgende. Als ich vor ca. 3 wochen durch den Heringswall in Erle gelaufen bin, musste ich einen kräftigen Satz nach links oder rechts machen, wohin weiß ich nicht. Eine Sekunde später sah ich mich im Vorgarten des Nachbarns. Einfach nur peinlich diese Geschichte, da mein Nachbar ein Halunke ist. war ich frech und keck ihm zu sagen. dass sein Hund doch bitte die andere Straßenseite oder die ortsansässigen, öffentlichen Toilettenanlage benutzen sollte.

    Eure Hildegard E.

  2. Wir wohnen direkt an dem Pättchen Kampstraße und können ein wahres Lied von dieser Schweinerei singen! Wenn man mit den Kindern ins Dorf läuft fängt das schon mit einem Slalom im Pättchen an und im Dorf angekommen hat einer den Sch… garantiert unter den Füßen!!!
    Neuerdings wird unser Vorgarten ansscheinend auch immer beliebter als Hundeklo. An dieser Stelle frage ich mich was in den Köpfen der Hundehalter vorgeht( ich will ja nicht alle beschuldigen, schaut man sich jedoch Erles Geh- und Schulwege an, können es ja nicht wenige sein!!!!!) . Mir währe es schon zu blöd den Haufen meines Hundes nicht zu beseitigen, aber wie dreist muß man erst sein seinen Hund in anderer Leute´s Garten machen zu lassen!!! Ich mein ich scheiß ja auch nicht vor deren Tür!!!
    Ich würde mir sehr wünschen das die Gemeinde da mal was unternimmt. Z.b. gibt es in einigen Gemeinden schon lange Tütenautomaten für den Hundekot und zusätzlich hohe Geldstrafen um diese Kotbombadierung zu minimieren. Schön das dieses Thema mal angespochen wurde…………………

  3. Wir haben auch so ein Hundeklo vor der Haustür: Die Hecke der Schulwiese. Dort kann man im Dunkeln ebenso dunkel Gestalten samt Hunde erkennen, die ihre Hunde dort regelmäßig ihr Geschäft machen lassen. Ist schon sehr eklig…

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein