Nun schon zum vierten Mal hat der RC Lippe-Issel Menschen gefunden, die im Rahmen des Rotarischen Projektes „Helden unter uns“ geehrt werden sollen. Menschen, die Mut, Hilfsbereitschaft und Zivilcourage bewiesen haben, Menschen, die nicht wegsahen, sondern handelten.
„In unserer Gesellschaft greift offenbar immer häufiger die Wegschau-Mentalität um sich“, wie der Rotary Präsident Dr. Rüdiger Schmidt feststellt. Deswegen ist auch die Ehrung der „Helden unter uns“ so wichtig, denn Zivilcourage ist auch eine Frage der Wertorientierung.
Der Landrat des Kreises Wesel und gleichzeitig Schirmherr der Veranstaltung Ansgar Müller ergänzt mit einem Zitat von Ralph Waldo Emerson (1803-1882)
„Ein Held ist nicht mutiger als ein gewöhnlicher Sterblicher, aber er ist es fünf Minuten länger. „Manchmal sind fünf Minuten lebenswichtig und auch lebensrettend“, so der Landrat.

Helden-2015-Rotary-Club-Lippe-Issel-640x427

In dem festlichen Akt, welchen die wundervollen Klänge des Gitarrentrios der Musik und Kunstschule Wesel begleiteten, wurden folgende Heldengeschichten und ihre Helden mit einer Urkunde und einem jeweils anerkennenden Geldpreis ausgezeichnet.

Kanalrettung in Voerde:
Zwei junge Männer, Jannik-Collin Güldenbog und Fabian Rötzer aus Voerde, die im Oktober 2014 die Hilferufe eines 76jährigen Mannes hörten, der nach einem Schwächeanfall in den Kanal gefallen war und sich selbst aus dieser Situation nicht befreien konnte. Die beiden jungen Männer reagierten sehr couragiert, holten den Mann aus dem Wasser und verständigten Notarzt und Polizei.

Wohnungsbrand in Emmerich:
Ein 56jähriger Polizeibeamter, Rolf Schudlich, der weit über seine Pflichten hinaus, noch vor Eintreffen der Feuerwehr bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Emmerich in das Haus rannte, mehrere Wohnungstüren eintrat, und die Bewohner rettete. Durch seinen engagierten
Einsatz hat er für die Bewohner Schlimmeres verhindert. Er selbst zog sich eine Rauchvergiftung zu und musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Der Geldpreis für diese Heldentat wurde vom RC Lippe-Issel direkt an die Jugendfeuerwehren im Kreis Kleve weitergeleitet.

Wiederbelebung im Supermarkt in Raesfeld:
März 2015. Eine junge dreifache Mutter, die Apothekerin Lisa Potthoff-Goeke, betrat zum Einkaufen einen Supermarkt. Sie bemerkt eine Menschenmenge um eine leblos am Boden liegende Frau. Alle schauten, keiner half. Die junge Mutter begann sofort mit Wiederlebungsmaßnahmen und führte diese bis zum Eintreffen des Rettungswagens fort. Die Dame hat überlebt.
Diese Menschen werden als Helden unter uns geehrt, weil sie uns ein Beispiel geben und als Vorbild für unser eigenes Handeln dienen, so Dr. Schmidt.
Einen großen Dank für die tatkräftige Unterstützung ging an die Medien und besonders an die Polizeistationen in Wesel, Bocholt und Borken.

Vorheriger ArtikelAbstrampeln für einen guten Zweck – RollfietsenTour 2015
Nächster ArtikelLebe deinen Traum -Raesfelder steigt aus und umsegelt die Welt
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here