Ja, Mutter Kuh hatte es am Anfang nicht leicht, also musste der Bauer ein wenig Hilfestellung geben.
Trotz kleiner Startschwierigkeiten wurde das kleine Kälbchen sofort nach der Geburt von den Tanten auf der Wiese neugierig umzingelt.

frisch geborenes Kalb

Mutter Kuh, war ebenso schnell wieder fit und erfüllte Pflichten und schleckte ihren kleinen Sohnemann ab. Ganz normal, denn eine gute Mutterkuh leckt immer ihr Kalb nach der Geburt intensiv und sorgfältig trocken. Es gibt zwar einen kurzen Moment, wo fast jede Kuh zwischen Aggression (durch den Geburtsschmerz hervorgerufen) und Zuneigung schwankt. So können die ersten Rufe der Mutter durchaus sehr energisch, ja aggressiv, sein. Dann aber verändert sich schnell das Rufen und wird zum gleichmäßigen „Kuhschnurren“. Dabei wird das Kalb geleckt und durch schubsen zum Aufstehen animiert, womit aber auch sein Gleichgewichtssinn ausgetestet und geschult wird.

Vorheriger ArtikelKolping: Sterbehilfe verfassungskonform regeln
Nächster ArtikelFür ein Schwätzchen im Freien – Bürgerstiftung übergibt Plauderbänke
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here