Das Blasorchester Erler Jäger marschiert ab jetzt digital – mit Hilfe der Volksbank Raesfeld und Erle eG

Unter dem Zeichen der Digitalisierung haben sich Ende letzten Jahres das Blasorchester Erler Jäger und die Volksbank Raesfeld und Erle eG zusammen getan. Das Ziel: die Digitalisierung vorantreiben. Im Bankwesen noch für jedermann verständlich was damit gemeint sein soll, aber für Musiker? Doch auch hier gibt es viele Situationen, in denen Digitalisierung von Nutzen sein kann. Vor allem bei dem Thema Noten.

Für die Nicht-Musiker vielleicht nicht ersichtlich. Aber das Marschbuch, quasi ein kleines Notenbuch für unterwegs, wiegt nicht gerade wenig. Zusammen mit dem Instrument kommt man, je nach Größe des Instruments, auf ein stattliches Gewicht. Zusätzlich ist der Aufwand bei neuen Stücken sehr hoch. Jede Stimme muss einzeln rausgesucht, zugeschnitten, und eingeheftet werden. Und das bei über 40 Musikern. Einen Aufwand, den sich das Orchester nun deutlich verringert hat.

Mit einem Klick zu allen Noten

Die österreichische Firma „Marschpat GmbH“ hat ein digitales Marschbuch entwickelt, und war mit ihrem Produkt sogar bei der Fernsehshow „die Höhle der Löwen“. Auf einem e-Reader wird die eigens entwickelte App installiert. Natürlich ist das Gerät wasserdicht und auch bei Sonnenlicht noch super lesbar, genau richtig für das Marschieren. Dort können dann alle Noten eingescannt und hochgeladen, und mit einem Klick für das gesamte Orchester verfügbar gemacht werden. Deutlich weniger Arbeitsaufwand, und vor allem ein großer Schritt in Richtung Digitalisierung.

Blasorchester Erler Jäger marschiert digital

Durch eine Weihnachtsaktion ist das Blasorchester Erler Jäger darauf aufmerksam geworden. Der Wunsch, auch mit dem Orchester in der digitalen Welt anzukommen, war schon länger in den Köpfen der Musiker. Doch das Finanzielle spielt bei so einer Investition natürlich auch immer eine Rolle. Die Volksbank unter der Leitung von Ralf Steiger und Michael Weddeling half den Musikern bei ihrem Vorhaben. Sie spendeten dem Orchester 1000€ für ihren Weg in die Digitalisierung. Von dem Geld konnte der Verein sowohl die erforderlichen Marschpats, als auch die Marschgabeln (ein am Instrument befestigter, kleiner Notenständer) für alle Musiker erwerben. Die Volksbank ist froh, einem heimischen Verein bei einem solchen Vorhaben unterstützen zu können und sieht es als einen großen Schritt in Richtung Digitalisierung.

Den ersten Auftritt mit den digitalen Notenbüchern konnten die Erler Jäger auch bereits absolvieren und sind begeistert von dem Produkt. Wie Dirigent Oliver Jahnich sagte: „Ab jetzt wird digital marschiert!“

Vorheriger ArtikelRichtfest beim betreuten Wohnen in Erle
Nächster ArtikelRock am Raesfeld Beach mit Nickelmann
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here