Vorsorglich sieben Bestände im Kreisgebiet nach Lieferung von Geflügel aus dem Kreis Paderborn gesperrt – erste Beprobung glücklicherweise negativ

Kreis Borken (pd). Nachdem bereits in der vergangenen Woche Ausbrüche von Geflügelpest (auch „Vogelgrippe“ genannt) in Hausgeflügelbeständen in den Kreisen Paderborn und Soest bestätigt wurden, sind nun im Kreis Borken mehrere Geflügelbestände vorsorglich gesperrt worden.

Grund dafür: Am 17. November 2021 hat eine Geflügelhandlung aus dem Kreis Gütersloh Junghennen und Puten an insgesamt sieben kleine Geflügelhaltungen im Kreisgebiet ausgeliefert. Die Tiere stammten aus einem Aufzuchtbetrieb im Kreis Paderborn, in dem die Geflügelpest tags darauf, also am 18. November 2021, bestätigt wurde. „Tierärztinnen und Tierärzte unseres Fachbereichs Tiere und Lebensmittel haben daraufhin sofort die Junghennen und Putern untersucht und beprobt“, erklärt Anja Miebach, Leiterin der Veterinärabteilung des Fachbereichs Tiere und Lebensmittel der Kreisverwaltung Borken.

Probenergebnisse glücklicherweise unauffällig

Wie das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Münster-Emscher-Lippe jetzt mitteilte, waren die Probenergebnisse glücklicherweise unauffällig. Vorsorglich bleiben jedoch alle getroffenen Vorsichtsmaßnahmen noch in Kraft und das Geflügel wird nochmals untersucht.
Dieses Geschehen mache deutlich, wie wichtig Vorsorgemaßnahmen für alle Geflügelhaltungen sind, betont Kreisveterinärin Miebach. Hierzu zählen in erster Linie ausreichende „Biosicherheitsmaßnahmen“ und dies auch in Kleinstbetrieben. Geflügelhalter, die sich darüber informieren möchten, welche vorsorglichen Maßnahmen sie ergreifen können, finden auf der Homepage des Kreises Borken dazu unter https://www.kreis-borken.de/vogelgrippe umfangreiche Informationen.
Folgende Maßnahmen sind von besonderer Bedeutung:

  • Schutz des Geflügels vor Kontakt mit Wildvögeln (Futter, Einstreu, Wasser)
  • Fernhalten von anderen Haustieren, wie Hunde und Katzen
  • Kein Austausch von Gerätschaften mit anderen Geflügelhaltern
  • Bekämpfung von Schadnagern (Ratten und Mäuse)
  • Betreten des Stalls nur in sauberer Schutzkleidung
  • Wechsel der Schutzkleidung bei mehreren Ställen, vor allem an anderen Standorten
  • Saubere Desinfektionsmatten an Ein- und Ausgängen
  • Händewaschen vor und nach dem Arbeiten bei den Vögeln
  • Regelmäßige Reinigung und Desinfektion von Einrichtung und Gegenständen (einschl. Fahrzeugen)
  • Keine Verfütterung von Geflügelteilen oder Eierschalen

Die Geflügelpest ist hochansteckend für Hühner und Puten und verläuft zumeist tödlich. Von der Ansteckung bis zum Ausbruch vergehen in der Regel nur wenige Stunden bzw. Tage.

Der Kreis Borken bittet deshalb alle Geflügelhalter dringend darum, ihre Tiere genau zu beobachten und Verdachtsfälle dem Kreis zu melden. „Insbesondere Geflügelhalter, die ihre Tiere nicht ausschließlich in Ställen halten, haben eine große Verantwortung bei der Einhaltung der in der Geflügelpest-Verordnung vorgeschriebenen Biosicherheitsmaßnahmen“, unterstreicht Anja Miebach.

Infektion ist hochansteckenden

Ausgelöst wird die Geflügelpest durch eine Infektion mit hochansteckenden, Vögel befallenden Influenzaviren, wobei alle Nutzgeflügelarten, aber auch viele Zier- und Wildvogelarten hochempfänglich für die Infektion sind. Während die Infektion bei Hühnern und Puten in der Regel tödlich verläuft, erkrankt Wassergeflügel seltener. Gänse und Enten können aber zu einer Weiterverbreitung beitragen.

Bestände bei Kreisverwaltungen melden

Bei einem Ausbruch der Geflügelpest ordnen die Veterinärbehörden sofort massive Restriktionsmaßnahmen an. Insbesondere richten sie Schutz- und Überwachungszonen ein. Davon sind dann alle darin befindlichen Geflügelhaltungen betroffen. Ihnen wird damit das Verbringen von Geflügel, Geflügelfleisch, Eiern, Futtermitteln, Dung und Einstreu untersagt.
Vor diesem Hintergrund bittet Anja Miebach alle Halter von Geflügel, deren Bestände noch nicht beim Fachbereich Tiere und Lebensmittel der Kreisverwaltung angemeldet sind, dies unverzüglich nachzuholen.

Hierzu kann gerne der Meldebogen der Tierseuchenkasse NRW, der auf der Homepage des Kreises Borken ebenfalls unter https://www.kreis-borken.de/vogelgrippe zu finden ist, genutzt werden. Telefonische Auskünfte sind bei der Veterinärabteilung während der Dienstzeiten unter den Rufnummern 02861-681 3807 und 02861- 681 3809 erhältlich.

Vorheriger ArtikelEintrittsbändchen: Vorverkauf für den Adventsmarkt 2021
Nächster Artikel80 Prozent wollten eine Boosterimpfung im Kreis Borken
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here