Fortbestand der Notdienstpraxis in Borken und Raesfeld

burgermeister-rosing

Ein Fortbestand der Notdienstpraxis in Borken ist der Gemeinde Raesfeld ein großes Anliegen.

In der Anlage erhalten Sie einen offenen Brief der Gemeinde Raesfeld an die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe. Während der Ratssitzung wurde beschlossen, dass sich die Gemeinde nochmals für den Erhalt der Notdienst-Praxis am Standort Borken stark macht.

Kassenärztliche Vereinigung
Westfalen-Lippe
Robert-Schimrigk-Straße 4-6
44141 Dortmund
Notärztliche Versorgung im Kreis Borken

Erhalt der Notdienst – Praxis am Standort Borken

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großer Besorgnis haben die Bürgerinnen und Bürger in Raesfeld Ihre Pläne aufgenom-men, die ärztliche Notdienst-Praxis am St.-Marien-Hospital in Borken zu schließen und stattdessen die ärztliche Notfallversorgung für den Kreis Borken lediglich auf die Standort Ahaus und Bocholt zu verlagern.
Für die Menschen in Raesfeld bedeutet dies doppelt bis dreifach so lange Fahrtzeiten, wenn sie außerhalb der Sprechzeiten der örtlichen Mediziner krank werden.

Diese Vorstellung schürt bei vielen berechtigte Ängste.
Menschen möchten sich darauf verlassen können, im Falle eines Falles schnelle ärztliche Hilfe zu bekommen – zu jeder Tages- und Nachtzeit, aber erst recht zu jeder Jahreszeit.
Wer im Winter selbst oder mit einem erkrankten Angehörigen über glatte Straßen außerhalb der ärztlichen Sprechzeiten einen Arzt aufsuchen muss, dem kann es nicht egal sein, ob er statt wie bislang 10 km in die Stadt Borken fahren kann oder nach Ihren Plänen 30 oder gar 50 km nach Bocholt oder Ahaus fahren muss.

Auch Menschen im ländlichen Raum haben ein Recht darauf, im Notfall ohne großen Umweg ärztliche Hilfe zu finden. Das ist nicht nur eine Frage der Dienstleistungsbereitschaft sondern der Gleichbehandlung mit der Situation in Großstädten.

Es gilt für Sie, ein notfallmedizinisches Stadt-Land-Gefälle zu verhindern.
Die Menschen auf dem Land dürfen keine Patienten zweiter Klasse werden.
 
Die Schließung von kleinen Notfallpraxen mag sich zwar unter dem Gesichtspunkt Kosten-neutralität rechnen, für die Patienten zahlt sie sich hingegen nicht aus.

Im Sinne einer guten Versorgung dieser Patienten bitte ich Sie, Ihre Pläne noch einmal zu überdenken und die ärztliche Notdienst-Praxis in der Stadt Borken zu erhalten.

Dies werden Ihnen nicht nur die Bürgerinnen und Bürger in Raesfeld, sondern vieler Kom-munen im Umfeld danken.
Mit freundlichen Grüßen

 
Udo Rößing
Bürgermeister

Vorheriger ArtikelHundekot-Entsorgungstüte in der Hosentasche -sinnvoll auch in Erle-
Nächster ArtikelSchwimmende Giganten -Urlaubsimpressionen-
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein