web
analytics
20.5 C
Raesfeld
Freitag, Mai 20, 2022
spot_img
StartFotostreckenFormat Herbstmarkt Raesfeld kam bei den Besuchern gut an

Format Herbstmarkt Raesfeld kam bei den Besuchern gut an

Herbstmarkt statt Kappesmarkt – Dennoch drehte sich 2021 in Raesfeld alles um den Kappes/Kohl

RAESFELD. Bummeln, flanieren, probieren und genießen. Der Raesfelder Kappesmarkt präsentierte sich in diesem Jahr coronabedingt von einer anderen Seite.

„Herbstmarkt“ so lautete das Motto der Veranstalter. Ein Format, welches an die Anfänge des Kappesmarktes in den 80-ziger Jahren erinnerte. Das weiße Gold des Niederrheins, sprich Kappes in seiner vielfältigen Form, stand im Mittelpunkt des Geschehens.

Herbstmarkt Raesfeld 2021

Die rund 26 Stände in der Ortsmitte und auf dem Rathausplatz boten neben Deko-Artikeln auch kulinarische Spezialitäten wie Kohlrouladen, Mettenden, Liköre von Stegerhoff, hochgeistige Getränke und Glühwein von Böckenhoff, frisch gehobelten Weißkohl, oder deftigen Grünkohl an. Trotz Regenschauer am Sonntag, spielte das Herbstwetter größtenteils an diesem Wochenende mit.

Herbstmarkt Raesfeld 2021
Lecker Fisch von Alfred Urthel aus Friedrichshoog v.l.: Diana Brömmel, Vors. OMR, Kappeshoheiten Nadine I. Bäßler und Michaela I. Prost sowie Bürgermeister Martin Tesing. Foto: Petra Bosse

Treue Markthändler

Treu geblieben sind in diesem Jahr dem Markt der Heimatverein aus Büderich, der Fischhändler Alfred Urthel aus Friedrichskoog, die Familie Kuhlmann mit ihrem Gemüse sowie der Sauerkrautstand aus Rees.

Es fehlte auch nicht der Kiepenkerl Alois Epping aus Homer, der in Begleitung von Christine Epping an den zwei Tagen seine Runden drehte. „Wir werden heute viel besser wahrgenommen als sonst. Die Menschen bleiben stehen, stellen viele Fragen oder möchten ein Foto von uns“, so Epping.

Alfred Urthel aus Friedrichshoog

Viel Zeit für Gespräche und Selfies

Ob mit Bürgermeister Martin Tesing oder mit Gästen aus dem Ruhrgebiet, für ein Schwätzchen hatte das Paar viel Zeit. Und auch die Kappeshoheiten Königin Nadine I. Bäßler und Prinzessin Anne I. Prost genossen nach einjähriger Zwangspause sichtlich die Aufmerksamkeit der Leute, die ihnen an diesem Wochenende zuteilwurde. Sie verteilten viele Schnäpse oder stellten sich lachend für ein Selfie in Pose. So auch mit dem Ehepaar Konert aus Bottrop, die seit vielen Jahren zum Kappesmarkt nach Raesfeld kommen. Für sie stand fest: Groß ist schöner aber, „es ist klasse, dass überhaupt etwas in dieser Zeit angeboten wird“.

Alfred Urthel aus Friedrichshoog

Ursprünglicher Gedanke des Kappesmarktes

Im Vorfeld haben sich Diana Brömmel, Vorsitzende des Ortsmarketing Raesfeld, sowie Marktmeister Peter Süthold viele Gedanken darüber gemacht, wie der Markt coronakonform überhaupt in diesem Jahr stattfinden kann. Die Vorsitzende zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf und freute sich, dass nicht nur die Markt-, sondern auch die Einzelhändler, die nur am Samstag geöffnet hatten, reichlich zu tun hatten.

Kappeshoheiten-und-Kiepenkerl-mit-Besuchern-aus-Bottrop
Kappeshoheiten und Kiepenkerl mit Besuchern aus Bottrop

Ebenso freute sie sich, dass die Partnerregionen Büderich, Dithmarschen und Friedrichskoog dem Markt die Treue hielten. „Uns war es wichtig, dass unsere Händler hauptsächlich ihre regionalen, frischgeernteten Produkte verkaufen können und auch den ursprünglichen Gedanken des Kappesmarktes weiter leben zu lassen. Das ist uns gelungen“, so Brömmel, die besonders die Atmosphäre genoss. „Das Wetter spielte gut mit, es war nicht zu voll, sodass wir mit vielen Besuchern ins Gespräch kamen“.

Herbstmarkt Raesfeld 2021
celawie
celawie
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kirchgemeinde stellt Antrag auf Zuschuss für die Friedhofspflege

Kirchengemeinde St. Martin Raesfeld reicht Antrag für die Mitfinanzierung der Grünpflegekosten sowie für die...

„Jobcenter im Kreis Borken“ für gemeldeten Kriegsflüchtlinge

Ab 1. Juni 2022 betreut das „Jobcenter im Kreis Borken“ die im Kreisgebiet gemeldeten...