Förderung für ältere Photovoltaik-Anlagen

Photovoltaik-Pioniere aufgepasst: Kreis Borken fördert die Installation von stationären Batteriespeichern für ältere Photovoltaik-Anlagen, die vor dem 1. Januar 2004 in Betrieb gegangen sind

Kreis Borken (pd). Um Photovoltaik-Pionieren im Westmünsterland einen Anreiz zu geben, ihre zeitnah aus der Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)-Förderung herausfallenden Anlagen mit erhöhter Eigenverbrauchsquote weiter zu betreiben, fördert der Kreis Borken die Installation von stationären Batteriespeichern für Photovolatik (PV)-Anlagen, die vor dem 1. Januar 2004 in Betrieb gegangen sind.

Allerdings ist wegen der zeitlichen Befristung des Förderprogramms eine Antragstellung nur noch bis zum Ende 2022 möglich. Interessierte haben somit noch gut zwei Monate Zeit, um ihren Antrag auf einen Zuschuss über das Online-Formular unter https://www.kreis-borken.de/speicherfoerderung einzureichen.
Dafür ist neben einem Nachweis über das Datum der Inbetriebnahme lediglich das Angebot eines Fachbetriebs hochzuladen. „Während die Anträge noch in diesem Jahr gestellt werden müssen, haben Anlagenbetreiberbetreiber jedoch bis Ende 2023 Zeit für die Umsetzung“, erläutert Landrat Dr. Kai Zwicker mit Blick auf die Auftragslage der Fachbetriebe im Westmünsterland.

Bezuschussung für stationäre Batteriespeicher

Der Kreis Borken bezuschusst stationäre Batteriespeicher mit einer Bruttospeicherkapazität von mindestens 5 Kilowattstunden (kWh). Hierfür kann ein Zuschuss in Höhe von 500 Euro beantragt werden. Bei der Installation von Speichern mit 10 oder mehr kWh Bruttospeicherkapazität sogar eine Zuwendung von 1.000 Euro. Insgesamt hat der Kreistag für das diesjährige Förderprogramm 100.000 Euro zur Verfügung gestellt.

„Windhundverfahren“

Die Vergabe der Zuschüsse erfolgt nach dem „Windhundverfahren“, also in der Reihenfolge der Antragseingänge.
Interessierte finden unter https://www.kreis-borken.de/speicherfoerderung weitere Infos und den Link zum Online-Antragsformular. Die Antragstellung und das Einreichen der notwendigen Unterlagen können unkompliziert auf digitalem Wege erfolgen.

Vorheriger ArtikelKlartext – Raesfeld wird nicht im Dunkeln stehen
Nächster ArtikelMarbeck erhält Finanzspritze – Unser Dorf hat Zukunft
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein