Da staunten die Besucher nach dem Rosenmontagszug Umzug nicht schlecht, als plötzlich rund 250 Menschen auf die Kreuzung Borkener/Dorstener Straße strömten und anfingen zu tanzen. Hierbei handelte es sich allerdings nicht um einen Tanzwettbewerb, sondern um einen Flashmob, der im Vorfeld angekündigt wurde.

Die Line-Dancer kamen auf Initiative von Norbert Mümken, der mit seinem Team den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst in Bocholt unterstützen möchte. Verkauft wurden Buttons für 3 Euro mit dem Schriftzug „Ich bin dabei“. Selbst im Anschluss noch, als die meisten Tänzer nach rund fünf Minuten wieder verschwanden, blieben einige Leute auf der Kreuzung stehen und tanzten einfach fröhlich weiter. Line-Dance scheint wohl gefallen zu haben.

Vorheriger ArtikelKaltstart – JSG Raesfeld-Erle gegen Olympia Bocholt
Nächster ArtikelRoss Antony rockte das Raesfelder Zelt
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here