Was für eine Party. Ross Antony rockte das Zelt

Schräger als schräg hätte der Abend im ausverkauften Festzelt bei der Partysitzung „Schräglage 4.0“ nicht sein können.

Unter dem Motto „Stars and Stripes“ lud der RCV am Samstagabend zur großen Karnevalsparty ein.

Als Höhepunkt des Abends sorgte Dschungelkönig und Entertainer Ross Antony mit seinem Auftritt für reichlich Stimmung in der Bude.

Verantwortlich für dieses außergewöhnliche Spektakel war der Sitzungspräsident des RCV André Szczesny. Er engagierte den „grellen Vogel“ und landete damit eine absolute Punktlandung. „Ich habe mir im Vorfeld gedacht, dass er genauso bunt und schildernd ist wie wir und wusste, dass er hier in Raesfeld gut ankommt“, sagte nach dem Auftritt des Stars des Abends Szczesny zufrieden.

Und in der Tat. Das Publikum liebte Ross. Mit alten Hits wie „Amarillo“ oder „Michaela“, bis hin zu „Himbeereis zum Frühstück“, rockte er die Bühne.

Dass er seine Show nicht nur „abzog“, Zugaben gab und es sichtlich auf der Bühne genoss, umringt von seinen Fans zu stehen und mit ihnen auf Tuchfühlung ging, sei für ihn eine Selbstverständlichkeit, wie er in einem anschließenden Interview erzählte.

„Dass schönste an solchen Auftritten für mich ist, dass ich hier meine Leidenschaft ausleben kann um Leute glücklich machen. Ob Schützenfest, Karneval oder Oktoberfest, es ist das schönste Geschenk für mich überhaupt. Dschungelcamp und andere Shows mache ich so nebenbei. Mir ist es sehr wichtig, die Leute glücklich zu sehen. Ohne das, wäre mein Job nichts“, so Ross.

Und in der Tat. Er tanzte mit der Karnevalsprinzessin, führte Smalltalk mit dem Prinzen, quasselte mit seinen Fans in erster Reihe und konnte sich kaum der guten Stimmung im Festzelt entziehen.

Text und Fotos: Petra Bosse

 

Vorheriger ArtikelFlashmob mit Line-Dance
Nächster ArtikelSchräglage 4.0 auch für Junggesellenabschied geeignet
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here