Kommunale Familie im Kreis Borken stimmte sich ab: Es gibt Unterstützung bei Fahrten zum „Impfzentrum“

Ein Angebot für alle Bürger, die keine privaten Fahrmöglichen haben

Kreis Borken. Im Rahmen der jüngsten Bürgermeisterkonferenz haben die Spitzen des Kreises Borken und der 17 kreisangehörigen Kommunen abgesprochen, dass die Städte und Gemeinden in Härtefällen beim Transfer von betagten Mitbürgern zum „Impfzentrum Kreis Borken“ in Velen unterstützend tätig werden können.

Das teilten jetzt Landrat Dr. Kai Zwicker und Borkens Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing in ihrer Funktion als Sprecherin der „Arbeitsgemeinschaft der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Kreis Borken“ mit.

Beide zeigten sich überdies sehr angetan von den inzwischen vielerorts entstehenden Initiativen aus der Bürgerschaft, von Kirchen, Vereinen und Verbänden – diese bieten Personen, die keine privaten Fahrmöglichkeiten besitzen und zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen nicht per öffentlichem Personennahverkehr anreisen können, ihre Mithilfe an.

Vorheriger ArtikelDer aktuelle Stand der Impf-Terminvergabe
Nächster ArtikelVandalismus in beiden Tennisklubhäuser
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here