Kein Ende der Schottergärten in Sicht. Gemeindeverwaltungen spielen häufig bei Verboten, oder bei Einschränkungen nicht mit. Initiative zur Eindämmung der Schottergärten

Die Gemeindeverwaltungen, nicht nur in Raesfeld, legen viele Regeln bei Häuslebauer auf. Angefangen von der Dachneigung, der Zaunhöhe bis hin zur Bauweise. Mit Blick auf die Schottergärten heißt es allerdings dann immer wieder: „Wir wollen die Bürger nicht bevormunden“.

Der Bund deutscher Baumschulen begrüßt jetzt die Absicht der Landesumweltminister, eine Initiative zur Eindämmung der Schottergärten zu starten.

Schottergärten

Es ist überfällig, dass der Verschotterung von Vorgärten Einhalt geboten wird. „Dieser unsägliche Trend in vielen Wohngebieten führt zur Verarmung der biologischen Vielfalt, zur Aufheizung des lokalen Klimas und auch ästhetisch ins Aus“, äußert der Präsident des Bundes deutscher Baumschulen, Helmut Selders. „Dass die Landesumweltminister nun eine Aufklärungskampagne starten wollen, ist daher unbedingt zu begrüßen.“

Der Bund deutscher Baumschulen begrüßt die Absicht der Landesumweltminister, eine Initiative zur Eindämmung der Schottergärten zu starten. Quelle:“obs/Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V./Quelle: Pixabay“

Viele Diskussionen in Bezug auf Flächenversiegelung über artenarme Habitate und unwirtliche Lebensbedingungen durch Hitzeinseln im urbanen Raum blieben oft theoretisch.

Lebendige Grün in schlechten Zustand

Praktisch sei in vielen Kommunen das lebendige Grün in einem schlechten Zustand. „Es ist richtig, den Bürgern vor Augen zu führen, welchen wertvollen Flecken Erde man mit einem begrünten Vorgarten in Händen hält.“

Neben der Information über die positiven Wirkungen von gestaltetem Grün rund um die eigenen vier Wände sieht der BdB aber auch die Kommunen in der Pflicht, regulativ einzuwirken.

Schottergärten

Kommunensatzung sollte Schottergärten verbieten

In den Gestaltungssatzungen der Kommunen sollten Schottergarten, verboten werden. Diesen Weg beschritten bereits einige Kommunen mutig und würden eine Versteinerung der Gärten verbieten.

„Das ist der richtige Ansatz. In den großen Diskussionen sind wir uns alle einig, dass wir etwas zum Schutz der Umwelt und gegen den Klimawandel tun müssen. Dazu gehört auch, dass jeder im Kleinen seinen Teil dazu beitragen kann. Im Übrigen ist das Anlegen und Pflegen eines Gartens gar nicht so arbeitsintensiv wie das viele befürchten. Im Gegenteil: Gärten sind eine wachsende Freude“, so Helmut Selders, der BdB-Präsident.

Vorheriger ArtikelTrauungen unter der Femeiche in Erle
Nächster ArtikelRotary Club Lippe Issel unterstützt Bürgerstiftung Kreaktiv in Wesel
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here