Raesfeld hat eine, und Erle könnte bald auch eine haben: eine „Klagemauer“.

So wird die Restmauer in der Gartenstraße in Raesfeld scherzhaft genannt. Ein Mauerteil auf dem Hof Böckenhoff in Erle sorgt derweil ebenfalls für Diskussionen. Viele Erler nennen diese mittlerweile ebenfalls „Die Erler Klagemauer“.

Johannes-Böckenhoff-Dorfgemeinschaftshaus-Erle
Johannes Böckenhoff könnte sich den Erhalt der Mauer vorstellen. Fotos: Petra Bosse

Gemeint ist damit der Restbestand einer Seitenmauer, der nach dem Abriss der alten Böckenhoff-Scheune auf dem neuen Dorfplatz für die Bürgergenossenschaft stehen geblieben ist. Ansonsten wurde die komplette alte Scheune, die seit vielen Jahren nur noch als Lager der Kornbrennerei genutzt wurde, dem Erdboden gleichgemacht.

Wenn es jedoch nach Johannes Böckenhoff ginge, könnte dieses alte Mauerwerk stehen bleiben. Möglich sei das, so Böckenhoff, denn die Mauer sei freistehend. Zwischen den beiden Gebäuden ist rund ein Meter Platz.

Klagemauer-Erle

Böckenhoff könnte sich vorstellen, dass die Mauer stehen bleibt. „Ich finde den Gedanken gut, den Rest des alten Stalls stehen zu lassen. Restauriert, eventuell mit einer Glasscheibe davor und beleuchtet. Das sieht bestimmt gut aus. Die alten Stallfenster sollten auf alle Fälle drin bleiben“.

Architekt sieht Probleme

Architekt Bernfried Lammersmann sieht jedoch große Probleme in der Umsetzung, da an dieser Stelle genau die neue Giebelwand des Bürgerhauses steht. „Wenn die Wand erhalten bleiben soll, müssen die Feuchtigkeitssperren nachträglich hergestellt werden“. Außerdem müsse die Wand statisch überprüft werden, ob sie überhaupt geeignet ist, um darauf die neue darauf Giebelwand aufzubauen. Das alles würde natürlich einen erheblichen Mehraufwand an Kosten hervorrufen, ergänzt der Erler Architekt. Petra Bosse

Vorheriger ArtikelLandjugend Erle/Rhade räumte die Straßenränder
Nächster ArtikelDorfgemeinschaftshaus Erle: Altes weicht – Neues beginnt
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here