Erdverkabelung Raesfeld -Trasse mit 380-kV- Höchstspannungsfreileitung

Erdverkabelung Raesfeld2

Von einem gigantischen Ausmaß wird die geplante Baustelle werden, so Bürgermeister Andreas Grotendorst. Geplant ist eine Erdkabeltrasse von Diele nach Wesel, welche Amprion/RWE verlegen möchte. Die Bürgerinitiative fordert, die Stromleitungen unter die Erde zu verlegen und hat 1000 Unterschriften für dieses Projekt gesammelt. „Es ist nicht mal kurz ein kleiner Graben, wo einige Kabel rein gelegt werden, sondern es ist Hightech pur“, so Grotendorst auf der Winterversammlung der Landwirte. Auf dem Foto ist deutlich erkennbar, welche Größe allein ein Erdkabel hat. Sicher ist auch, dass die Erderwärmung in diesem Bereich sich bis auf 70 Grad aufheizen kann. Und wie sagte ein Landwirt so schön? Dann können wir dort ja Frühkartoffeln anpflanzen. So makaber es klingt, es wird auf alle Fälle auf dieser drei Kilometer langen Strecke ein völlig neues Naturerlebnis geben. Was letzendlich für Mensch und Natur besser sein wird, diese Frage ist noch ungeklärt, denn hierbei handelt es sich um ein Pilotprojekt. Was halten die Leser von diesem Projekt? Erdverkabelung oder Hochleitungen? Unter Kommentare können Sie hier Ihre Meinung zu diesem Projekt schreiben. Habe etwas gefunden, über massive Probleme bei Erdkabelverlegung unter: http://www.youtube.com/watch?v=b93gKP7umBs&feature=related

Vorheriger ArtikelVandalismus rund um St. Martin Raesfeld
Nächster Artikel5. Rhader Weihnachtsmarkt
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein