Giftköder in Weseke und Velen ausgelegt- Ausgebildeter Suchhund findet weitere ausgelegte Giftköder in Heiden

Starke Krampfanfälle und Erbrechen waren nur einige der lebensbedrohlichen Symptome eines Hundes, der offensichtlich einen Giftköder gefressen hatte.

Giftköder in Heiden Carmen Höchst Giftköder-Hund Gahlen
Leberwurst mit Gift? Foto: privat

Laut Polizeibericht ging am Mittwoch (06.05.2020) eine 49-jährige Heidenerin mit ihrem Hund im Bereich der „Sandkuhle Tecklenborg“ (Heidener Landweg) spazieren, als dieser einen unbekannten Gegenstand fraß. Die Hundehalterin suchte sofort eine Tierarztpraxis auf. Nach einem zweitägigen stationären Aufenthalt erholte sich der erkrankte Hund wieder.

Giftköder in Heiden Carmen Höchst Giftköder-Hund Gahlen
Carmen Höchst mit Schäferhund Maila. Foto: privat

Auf Giftköder spezialisiert

Durch einen Facebook-Post einer Tierarztpraxis erfuhr Carmen Höchst aus Gahlen davon und machte sich daraufhin auf den Weg nach Heiden. Das Fressen dieser Köder kann tödlich enden. Deshalb möchte die Gahlenerin Carmen Höchst gemeinsam mit ihrer Schäferhündin andere Hunde vor Giftködern retten.

Die Gruppe ist ehrenamtlich tätig und auf das Aufspüren von Giftködern spezialisiert. In diesem Fall schlug ihr Hund „Maila“ an und fand weitere Giftköder, die laut Höchst, wie vergammelte Leberwurst aussahen.

Giftköder in Heiden Carmen Höchst Giftköder-Hund Gahlen
Hund „Maila“ ist auf Giftköder spezialisiert. Foto: privat

Weitere Giftköder gefunden

Am Montag (11.05.2020) fand eine andere Hundehalterin in der Nähe des Sportplatzes „Adler Weseke“ eine aufgerissene Hundewurstverpackung und einzeln verteilte Maiskörner.

Die Maiskörner sowie die Verpackung waren mit einem rosafarbenen Pulver bestreut. Um welche Substanz es sich handelt, steht noch nicht fest. Die Ordnungsämter in Velen und Borken, sowie der Fachbereich Tierschutz beim Kreis Borken erhielten Kenntnis. auch hier war der Giftköder-Suchhund am Fundort im Einsatz. „Hier konnten wir aber nichts mehr finden“, so Carmen Höchst auf Nachfrage.

In beiden Fällen wurden Strafverfahren gegen Unbekannt durch die Polizei eingeleitet. Ob ein Tatzusammenhang zwischen den Fällen besteht, ist zurzeit unbekannt. Hinweise bitte an das Kriminalkommissariat Borken unter Tel. (02861) 9000.

Vorheriger ArtikelNaturparkhaus Raesfeld hat neue Öffnungszeiten
Nächster ArtikelUlrike Pelzer – Handwerk mit Herz
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here