web
analytics
16.3 C
Raesfeld
Dienstag, Mai 24, 2022
spot_img
StartKreis BorkenDas „Jobcenter im Kreis Borken“ blickt optimistisch in die Zukunft

Das „Jobcenter im Kreis Borken“ blickt optimistisch in die Zukunft

Das „Jobcenter im Kreis Borken“ blickt optimistisch in die Zukunft und zieht ein positives Fazit für 2021

Erstmals weniger als 13.000 Personen in rund 6.500 Bedarfsgemeinschaften im Leistungsbezug SGB II

Kreis Borken (pd). Im zweiten Jahr in Folge stand auch das Jahr 2021 im Bereich des „Jobcenters im Kreis Borken“ erneut unter dem Eindruck der Corona-Pandemie. „Mit Einsetzen der Frühjahrsbelebung haben sich die Empfängerzahlen im vergangenen Jahr weiter sehr positiv entwickelt“, sagt Landrat Dr. Kai Zwicker“.

Weniger als 7.000 sogenannte Bedarfsgemeinschaften

Der Arbeitsmarkt im Kreis Borken hat die Corona-Krise auch in 2021 besser verkraftet, als erwartet werden konnte.“ Die positive Entwicklung führte dazu, dass in 2021 erstmals seit Einführung des SGB II im Jahresdurchschnitt weniger als 7.000 sogenannte Bedarfsgemeinschaften Leistungen nach dem SGB II erhalten haben. Der Tiefststand wurde im Dezember 2021 mit 6.516 erreicht. Dass sind 427 Bedarfsgemeinschaften weniger als noch ein Jahr zuvor.

Die Zahl der Langzeitleistungsbeziehenden im SGB II ist im Jahresverlauf 2021 ebenfalls zurückgegangen. Im Durchschnitt sind diesem Personenkreis rund 150 Menschen weniger zuzuordnen als noch im Vorjahr. Die SGB-II-Arbeitslosenquote im Kreis Borken ist mit einem Jahresdurchschnitt von 2,1 Prozent im Vergleich zu 2020 stabil geblieben und zum Ende des Jahres sogar auf 2,0 Prozent gesunken.
„Dass sich die Situation erneut so positiv darstellt, ist sowohl der starken heimischen Wirtschaft im Kreis als auch der engagierten Arbeit der ‚Jobcenter im Kreis Borken‘ zu verdanken“, stellt Landrat Dr. Zwicker heraus. „Und dies, obwohl sich die Beschäftigten in den Jobcentern der Städte und Gemeinden erneut besonderen Herausforderungen bei der Betreuung der Arbeitsuchenden zu stellen hatten. So war eine persönliche Beratung coronabedingt oftmals nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen möglich.“

Digitalisierung der Jobcenter

In der Folge wurde die Digitalisierung der Jobcenter mit großem Tempo vorangetrieben. So wurde unter anderem die papierlose Bearbeitung (Digitale Akte) eingeführt. Mit diesem wichtigen Projekt ist ein Meilenstein für die weitere Digitalisierung und Modernisierung der Arbeitsprozesse erreicht worden. Davon werden insbesondere auch die Kundinnen und Kunden profitieren. Diese können inzwischen Anträge und Belege beim Jobcenter auch online einreichen.
Die beschriebenen Entwicklungen tragen dazu bei, dass das „Jobcenter im Kreis Borken“ im münsterland- und auch landesweiten Vergleich sehr gut aufgestellt ist. „Daher blickt das Jobcenter des Kreises Borken zuversichtlich in das Jahr 2022“, unterstreicht Dr. Zwicker.

celawie
celawie
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Amtliche Ergebnisse der Landtagswahl 2022 Kreis Borken

Hendrik Wüst aus Rhede, Heike Wermer aus Heek und Wilhelm Korth aus Coesfeld (alle...

„Jobcenter im Kreis Borken“ für gemeldeten Kriegsflüchtlinge

Ab 1. Juni 2022 betreut das „Jobcenter im Kreis Borken“ die im Kreisgebiet gemeldeten...