Das Duo „tuba & harfe“

mit dem Programm „Besser ohne Worte“ im Schloss Raesfeld
Andreas Martin Hofmeir und Andreas Mildner gastieren am Sonntag, 14. November, im Rittersaal / Beginn ist um 17 Uhr

Kreis Borken/Raesfeld (pd). Manchmal benötigen Lieder überhaupt keinen Text. Instrumentalisten sind sogar dazu geneigt, den Gesang als störendes Element dieser Gattungen zu bezeichnen. Das Duo „tuba & harfe“ nimmt diesen Gedanken am Sonntag, 14. November 2021, um 17 Uhr im Rittersaal von Schloss Raesfeld zum Anlass, in ihrem Programm „Besser ohne Worte – Lieder und Arien für Tuba und Harfe“ diversen Stücken ohne deren Lyrik einen neuen Glanz zu verleihen.

Andreas Mildner (links) und Andreas Martin Hofmeir bilden zusammen das Duo "tuba & harfe". Foto: Kulturkreis Schloss Raesfeld
Andreas Mildner (links) und Andreas Martin Hofmeir bilden zusammen das Duo „tuba & harfe“. Foto: Kulturkreis Schloss Raesfeld

Damit die Bedeutung, die eigentlich durch die Texte vermittelt wird, in dem Konzert des Kulturkreises Schloss Raesfeld nicht zu kurz kommt, werden die Künstler die Szenen jeweils vorskizzieren. Dies wird erfahrungsgemäß sehr lustig.

Die Instrumentenkombination ist sicherlich einzigartig, mit Andreas Martin Hofmeir an der Tuba und Andreas Mildner an der Harfe kommen aber zwei zusammen, die zu den besten ihres Fachs zählen. Hofmeir gilt als wichtigster Pionier seines Instruments. Obwohl er erst spät begann, Tuba zu spielen, gewann er als erster Tubist überhaupt den ECHO Klassik als Instrumentalist des Jahres 2013.

Mit nur 32 Jahren wurde er zum Professor an die Universität Mozarteum Salzburg berufen. Neben seiner Solistentätigkeit engagiert er sich im Jazzbereich und ist Gründungsmitglied der bayerischen Shootingband „LaBrassBanda“. Zudem steht er als Kabarettist mit wechselnden Formationen auf der Bühne.

Mit nur 17 Jahren gab Andreas Mildner sein Debüt als Solist mit der tschechischen Kammerphilharmonie Prag. Soloharfenist der Bremer Philharmoniker wurde er mit gerade einmal 27 Jahren. 2013 wechselte er in gleicher Position zum WDR-Sinfonieorchester Köln und trat mit 31 Jahren eine Professur an der Hochschule für Musik Würzburg an. Außerdem ist er ein gefragter Solist im In- sowie Ausland.

Der Eintritt kostet für Besucherinnen und Besucher, die nicht Mitglied des Kulturkreises Schloss Raesfeld sind, 20 Euro, für Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten 10 Euro. Karten können in der Geschäftsstelle des Kulturkreises Schloss Raesfeld bis Freitag, 12. November  (12 Uhr), unter Tel.: 02861/681-4283 oder per E-Mail an [email protected] bestellt werden. Dort ist auch das Programmheft für die Saison 2021/22 erhältlich.

Wichtige Hinweise zu den Konzerten vor dem Hintergrund der Corona-Bestimmungen:
Der Kulturkreis hat mit der Gemeinde Raesfeld ein Hygienekonzept für seine Veranstaltungen abgestimmt.
• Es gilt grundsätzlich die 3G-Regel als Zugangsvoraussetzung: Geimpft, Genesen, Getestet.
• Es dürfen maximal 99 Personen inkl. Musiker im Raum sein
• Es muss keine Maske getragen werden (freiwillig natürlich wohl)

Diese Regeln werden überprüft: Bitte bringen Sie unbedingt einen Nachweis zu den 3G mit – Impfpass, digitales EU-Zertifikat, Testbescheinigung (letzte 48 Stunden) etc.. Diese Nachweise werden im Garderobenbereich geprüft. Es werden nur Besucherinnen und Besucher eingelassen, die eines der 3G nachweisen können.

Eine vorherige Anmeldung ist ratsam: Wer sich nicht vorab anmeldet, läuft Gefahr, keinen Platz mehr zu bekommen!
Weitere Informationen zum Kulturkreis und dessen Programm finden sich im Internet unter www.kulturkreis-schloss-raesfeld.de.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein