Bundespolizei begleitet 150 Fortuna Problemfans

Bundesligabegegnung Schalke 04 – Fortuna Düsseldorf – Bundespolizei begleitet 150 Fortuna Problemfans zurück nach Düsseldorf

 Gelsenkirchen – Düsseldorf (ots) – Heute Abend (23. Februar) reisten circa 120 Problemfans von Fortuna Düsseldorf, vermutlich konspirativ, nach Gelsenkirchen.

 Einsatzkräfte der Polizei Gelsenkirchen wurden auf die Fans am Bahnhof Gelsenkirchen-Buer Nord aufmerksam. Da die Anreise über diesen Bahnhof nicht den üblichen Anreiseweg von Fußballfans zur Veltins Arena darstellt und einige Fortuna-Fans Pyrotechnik zündeten, erließ der Polizeiführer der Landespolizei ein Betretungsverbot für das Stadtgebiet Gelsenkirchen gegen die Fortuna-Fans.

 Die Fans wurden mit Bussen der Bogestra zum Hauptbahnhof Gelsenkirchen transportiert, wo sie durch starke Kräfte der Bundespolizei in Empfang genommen wurden. Auf Grund der Tatsache, dass die Fans das Bundesligaspiel nicht mehr besuchen durften, war die Stimmung aufgeheizt. Die Fans zeigten sich unkooperativ und ließen sich nur mit starken Einsatzkräften von Landes- und Bundespolizei in Richtung Bahnsteig bewegen.

 Unter Begleitung von einem Großaufgebot der Bundespolizei, wurden die Fans im Regionalexpress 2 zurück in Richtung Düsseldorf begleitet. Es kam während der Anreisephase zu keinen weiteren Vorkommnissen im Zuständigkeitsbereich der Bundespolizei.

Fotos: Polizei

 

Vorheriger ArtikelSpruch am Sonntag!
Nächster ArtikelStellungnahmen der Fraktionen Raesfeld zur Haushaltsdebatte 2013
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein