Im Dezember besuchten Bürgermeister Martin Tesing und der Erste Beigeordnete Markus Büsken die Firma Schmeing GmbH & Co. KG, ein Raesfelder Traditionsunternehmen mit 200-jähriger Geschichte, das hochwertige Werkzeuge zur Herstellung textiler Bodenbeläge herstellt.

Raesfeld (pd). 2001 übernahm die Unternehmensgruppe Groz-Beckert, der weltweit führende Hersteller im Bereich von industriellen Maschinennadeln, Präzisionsteilen und Feinwerkzeugen sowie Systemen und Dienstleistungen für die Herstellung von textilen Flächen, die Firma Schmeing. Der Raesfelder Standort wurde zum Kompetenzzentrum im Bereich Tufting ausgebaut.

Besuch-Tesing-Buesken
Im Bild (von links nach rechts): Der Erste Beigeordnete Markus Büsken und Bürgermeister Martin Tesing zeigten sich beeindruckt von der Firma Schmeing, die von Ingo Zimmermann (Werkleiter), Nina Englmeier und Leonie Haverott (Personalabteilung) vorgestellt wurde. Foto: Gemeinde Raesfeld

Hochwertige technische Produkte aus Kunststoff

„Wir befassen uns hier mit der Herstellung von Werkzeugen und Nadeln für die Teppichindustrie, sowie die Herstellung hochwertiger technischer Produkte aus Kunststoff“, erläutert Werksleiter Ingo Zimmermann. „Im Alltag hat jeder von uns sicherlich schon mit Produkten zu tun gehabt, die bei Schmeing hergestellt wurden – Teppiche, Kunstrasen, Badematten und textile Verkleidungen in Autos gehören beispielsweise dazu.“

Einen Einblick in die neueste Technik gewannen die beiden Besucher aus dem Rathaus bei der laufenden Tufting-Maschine im Technikum. „Es ist erstaunlich, welche Vielfalt innovativer Produkte hier in Raesfeld produziert und in die ganze Welt exportiert wird“, zeigt sich Bürgermeister Martin Tesing beeindruckt. Er sicherte im anschließenden Gespräche zu, dass man die Raesfelder Unternehmen unterstützen möchte, um ihren Standort in Raesfeld und ihre Wachstumsmöglichkeiten zu sichern.

Raesfelder Unternehmen stärken und Netzwerk aufbauen

„Schmeing setzt auf Eigengewächse. Unser Anteil an Fach- und Führungskräften aus dem eigenen Nachwuchs ist hoch. Wir möchten diese positiven Erfahrungen gerne fortsetzen, haben aber zunehmend Schwierigkeiten das geeignete Personal zu finden“, beschreibt Nina Englmeier aus der Personalabteilung die derzeitige Situation.

Da vor dieser Herausforderung sicherlich auch andere Unternehmen in Raesfeld stehen, vereinbarte man über gezielte Veranstaltungen und den damit verbundenen Aufbau von Netzwerken die Raesfelder Unternehmen zu stärken. Ein erster Austausch von Industrieunternehmen in Raesfeld, zu dem der Bürgermeister einladen wird, soll in den nächsten Monaten stattfinden.

Vorheriger ArtikelZigarettenautomaten in Erle aufgebrochen
Nächster ArtikelKlassische Musik im Schloss Raesfeld
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here