Bei dem Schulprojekt der Sebastian Grundschule in Raesfeld „Arts meet school“ hatten die Schülerinnen und Schüler der dritten Woche eine Woche die Gelegenheit, Einblicke in die Welt der Kunst zubekommen. Begleitet wurden die Kinder dabei von hiesigen Künstlern.
In einer kleinen Vernissage am Freitag in der Aula, stellten nun die 70 jungen Nachwuchstalente ihre Werke dem Publikum vor. Es ist bereits das vierte Mal, dass sich die Sebastianschüler ihre künstlerische Seite zeigen konnten.

Stolze Künstlerinnen und Künstler präsentierten ihre Werke von "Arts meets school" in der Aula den Besuchern
Stolze Künstlerinnen und Künstler präsentierten ihre Werke von „Arts meets school“ in der Aula den Besuchern

Warum zum Beispiel das Zeichnen mit Kohle so richtig viel Spaß gemacht hat, drückte der kleine Liam mit wenigen Worten aus. „Malen mit Bleistift oder Kohle ist total leicht. Da kann man schnell mit Verwischen die Lücken füllen“. Dies konnte er begleitende Künstler Karl Hauck nur bestätigen. „Kohle ist ein Medium, wo frei gezeichnet werden kann. Nur in dieser einen Woche hatte ich das Gefühl, dass die Kinder die Kohle verschluckt haben müssen, denn es ist soviel zusammen gekommen“.
Fantasie zu fördern und mit Künstlern zusammen zu arbeiten, das war das Ziel der Projektwoche. So konnten sich die Kinder Projekte aussuchen, wo sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten. Ob beim Bemalen von alten Schulstühlen, in der Glaskunst, oder beim Zeichnen mit Gerda Tünte unter dem Motto „verrückte Welt“. Hier sollte jedes Kind einen Ort malen, wo er total verrückte Dinge integriert, die normalerweise nicht dahin gehören. Das beflügelte die Fantasie der jungen Künstler.

Fleißig unterstützt wurde das Projekt vom Förderverein, der dafür sorgte, dass dieses Schulprojekt überhaupt zustande kam.
Info:
In diesem Jahr waren folgende Raesfelder Künstler mit in dem Projekt eingebunden:
Daniela Cluse (Stühle bemalen), Birgit Kölking (Spiegel-Glaskunst), Susanne Cluse (Schallplatte), Gerda Tünte (verrückte Welt), Anne Thiehoff (Laubsäge), Daniel Dinsing (Graffiti) und Karl Hauck (Kohlezeichnung).
Einen Teil der Kunstwerke sind ab den 18. Februar in der Volksbank Raesfeld während der Öffnungszeiten zu sehen.

Vorheriger ArtikelArchitektenkammer NRW lobt das ZukunftsLAND
Nächster ArtikelGroße Welle der Hilfsbereitschaft – Informationsabend zu Flüchtlingen
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here