Die Junggesellenschützen Raesfeld haben einen neuen König.

RAESFELD. Mit dem 275. Schuss holte Andrè Brunsbach vom Raesfelder Fanfarencorps um 15.30 Uhr den Vogel von der Stange. Die Königin an seiner Seite ist Sara Brömmel.

Das Vogelschießen am Montag stand wettertechnisch nicht unbedingt unter einem guten Stern. Durch den Regen musste aus dem Zelt auf der Festwiese am Michael geschossen.

Vogelstange Junggesellenschützenfest Raesfeld 2019_Foto Petra Bosse

Nach dem sich Tobias Bux das Zepter, Jonas Brömmel den Apfel und den linken Flügel, Oliver Bahde den rechten Flügel, Timo Eilers den Kopf und Andrè Brunsbach den Schwanz sicherten, blieb der Vogel danach erst mal weiter sicher auf der Stange sitzen.

Vogelstange Junggesellenschützenfest Raesfeld 2019_Foto Petra Bosse

Erst im Zweikampf mit Milan Hoffmann kam wieder Schwung ins Zelt. Sicherheitshalber legte der Vorstand eine viertelstündige Schießpause ein, um, wie Jonas Brömmel sagte, sicher zu gehen, dass Milan Hoffman auch eine Königin parat stehen hat. „Es ist doof, wenn der Vogel fällt, und keine Königin ist da“, so Brömmel.

Vogelstange Junggesellenschützenfest Raesfeld 2019_Foto Petra Bosse

Dass es dann so schnell ging, damit haben die Zuschauer nicht gerechnet. „Da muss jeder mindestens noch zehn Schüsse machen“, war die Meinung beim vorletzten Schuss. Falsch, denn kaum war die Vorhersage ausgesprochen, war der Vogel auch schon unten.

Gemeinsam mit dem Throngefolge Linda Nagel und Stefan Brömmel sowie Anna Overkämping und Thomas Schmäing wird das neue Königspaar das Raesfelder Schützenvolk für ein Jahr lang regieren.

Thronfoto Junggesellenschützenfest 2019

Geehrt in diesem Jahr mit einem Orden für zehn Jahre Vorstandsmitgliedschaft wurden Andrè Wiese, Jan Meyering und Marcel Wobbe. Für zehn Jahre als Offizierstätigkeit ausgezeichnet wurde Jonas Brömmel und für fünf Jahre für seine Vorstandstätigkeit Jan Stenkamp.

Musikalisch sorgten die Raesfelder Burgmusikanten und das Fanfarencorps gute Laune im Festzelt.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelHeimatverein Erle dankt Heimatforscher Walter Biermann
Nächster ArtikelBewohnerbeiräte reden mit
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here