Bereits Anfang September stellte ein Maishäcksler auf einem Feld Ahaus-Wessum seine Arbeit mit einem lauten Knall plötzlich ein.

Ein Metallteil war in das Innere gelangt. An dem Häcksler war ein Schaden in Höhe von 27.000 Euro entstanden. Erst am Donnerstag erhielt die Polizei Borken Kenntnis von folgendem Sachverhalt:

Dieses Metallteil aus V2A Stahl, 17 cm lang und zwei cm dick gelang ins Tierfutter. Foto: Kreispolizei Borken

Durch die Zerstörung innerhalb der Maschine waren jedoch auch etliche Metallteile – durch die Arbeiter unbemerkt – in die Maisernte und in der Folge auch in das Tierfutter gelangt.

Auf dem mit der Maissilage belieferten Betrieb verendete ein Bulle an den Folgen der Nahrungsaufnahme, zwei weitere mussten notgeschlachtet werden. In einem Futtertrog konnte das Metallteil, welches den Schaden in der Maschine verursacht hatte aufgefunden werden (siehe Foto).

Wer sachdienliche Angaben zu möglichen Tätern oder der Herkunft des abgebildeten Metallteils machen kann, wird gebeten sich bei der Kripo in Ahaus (02561) 9260 zu melden

Vorheriger ArtikelAktuell – Diesel-Fahrverbot in Teilen von Essen und A40
Nächster ArtikelSamstag – Herbstkonzert mit den Erler Jägern
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here