Der diesjährige Adventsbasar „Herzblut“ ergab einen Reinerlös von 8.900 Euro.

Monika Strothmann bedankt sich bei Allen, die zu diesem erfreulichen Ergebnis beigetragen haben.

Herzblut Basar Raesfeld
Das Team von Herzblut mit Teamsprecherin Monika Strothmann 3. v. l.

RAESFELD. Erstmalig unter dem Namen „Herzblut“ fand am Wochenende der Adventsbasar im Kolpinghaus statt. Teamsprecherin Monika Strothmann strahlte am Samstagnachmittag über das ganze Gesicht. „Bereits am ersten Tag kommen die Menschen in Scharen und wenn es so weitergeht, dann sind wir schnell ausverkauft“.

Herzblut Basar Raesfeld

Rund 20 Hobbyhandwerker haben sich mit den unterschiedlichsten Sachen in dem Markt eingebracht. Angefangen von den traditionellen und beliebten selbst gestrickten Socken, aber auch viele neue Ideen und Dinge wie Vogel- und Futterhäuschen, filigrane Bastelarbeiten, Adventsgestecken und selbst gebackenes Brot und Plätzchen, wurden zum Verkauf angeboten.

Herzblut Basar Raesfeld

„Die Menschen sind froh, besonders die Hobbyhandwerker und Rentner, eine Aufgabe zu haben, die geschätzt wird und auf großen Anklang stößt. Deshalb bringen sich alle mit viel Freude hier ein und haben sich schnell dazu bereitgeklärt, mitzumachen“. Und wenn sie und das Team noch sieht, dass so viele Besucher kommen und kaufen, dann mache es noch mehr Spaß, so Strothmann.

Herzblut Basar Raesfeld

Sie möchte sich unbedingt, und das sei ihr sehr wichtig, bei der Raesfelder Bevölkerung, die sich mit viel Herzblut, deshalb auch der neue Name „Herzblut“, eingebracht haben, bedanken. „Denen allen zu danken, ist mir sehr wichtig, denn ohne sie könnten wir das alles nicht stemmen“, so Strothmann.

Herzblut Basar Raesfeld

Für musikalische Unterhaltung sorgten Reinhard Kipp und Silke Hardt (Gitarre). Wer wollte, konnte sich mit selbst gebackenen Torten verwöhnen lassen.

Der Erlös des Adventsmarktes „Herzblut“ geht in diesem Jahr an die drei Seniorenheime in Raesfeld: Betreutes Wohnen, Tagespflege Erle, Seniorenheim St. Martin und die Senioren-Wohngemeinschaft Gartenstraße. Weiterhin soll die Mutter-Kind-Einrichtung „Gerburgisheim“ in Bocholt unterstütz werden.

Petra Bosse

Vorheriger ArtikelVerpuffung im Güllekeller
Nächster ArtikelImmobilie des Monats Dezember – Unausgebaute Scheune in Schermbeck
avatar
Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here