Ab in den (Vor)-Ruhestand – Regina Poppe und Agnes Kirsch von der Alexanderschule

Auf ihren Vorruhestand freuen sich die Lehrerinnen der Alexanderschule Regina Poppe und Agnes Kirsch, die am Donnerstag von dem Lehrerkollegium im „Vennekenhof“ verabschiedet wurden.
Regina Poppe war 41 Jahre im Schuldienst, davon seit 1971 in der Alexanderschule tätig. Sie unterrichtete Deutsch, Biologie und Hauswirtschaft. „Jetzt habe ich mehr Zeit für meine zwei Enkelkinder“, so Regina Poppe.

Die Lehrerinnen der Alexanderschule Raesfeld Agnes Kirsch (l.) und Regina Poppe gehen nach 40 Jahren in den Vorruhestand
Die Lehrerinnen der Alexanderschule Raesfeld Agnes Kirsch (l.) und Regina Poppe gehen nach 40 Jahren in den Vorruhestand

Zeit für die Familie und zum Lesen zu haben, darüber freut sich auch Agnes Kirsch. Sie war 40 Jahre im Schuldienst und unterrichtete seit 1975 in Raesfeld Mathematik, Englisch, Textilgestalten sowie Naturwissenschaften.

Schulleiter Matthias Stroetmann bedankte sich herzlich bei beiden Lehrerinnen. „Für mich war ihre Arbeitseinstellung vorbildlich“, konnte er beiden mit auf Ihren (Ruhestands-)Weg geben.

Lehrerkollegium der Alexanderschule Raesfeld

Vorheriger Artikel„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ – Alexanderschule Raesfeld
Nächster ArtikelPolitik und Pflege – Wege und Lösungen im Landhaus Keller Raesfeld
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein