900 Schweine im Schweinemastbetrieb von Johannes Röring qualvoll verendet

Vreden – Mehrere hundert Mastschweine verendet.

Unbekannte Täter richteten auf dem landwirtschaftlichen Familienbetrieb von WLV-Präsident Johannes Röring großen Schaden an.

Sie schalteten im Schweinemastbetrieb den Strom ab. 900 Schweine starben qualvoll.

Laut Pressemeldung der Polizei stellte der Besitzer des Schweinemastbetriebes in Vreden-Ellewick fest, dass die in einem Stall untergebrachten Mastschweine, nach eigenen Angaben etwa 900, verendet waren.

Schweinemast Vreden
Beispielfoto: Pixabay

Stromversorgung abgeschaltet

Nach ersten Erkenntnissen hatten sich Unbekannte im Zeitraum von Sonntag, 18.00 Uhr und Montag, 08.50 Uhr gewaltsam Zutritt zu einem zum Stall gehörenden Technikraum verschafft und dort eine Stromversorgung abgeschaltet.

In der Folge war die für die Tiere lebensnotwendige ständige Be- und Entlüftung der Stallung nicht mehr gegeben und sie verendeten. Der Gesamtschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt.

Das zuständige Veterinäramt des Kreises Borken wurde eingeschaltet. Das Ordnungsamt sowie der Feuerwehrlöschzüge Ammeloe und Vreden waren vor Ort eingesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

Hinweise erbittet die Kripo unter der Rufnummer 02561 9260.

Vorheriger ArtikelKirchenchor St. Martin wählt neuen Vorstand
Nächster ArtikelStellungnahme von Christian Röring zu den Vorkommnissen im Schweinemastbetrieb
Petra Bosse (alias celawie) Freie Journalistin - Kontakt: redaktion[at]heimatreport.de - Beiträge aus der Region, für die Region! Hinweise Kommentare: Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein