In Raesfeld liegen insgesamt 19 Stolpersteine

Am Freitag, 9. November 2018, 80 Jahre nach der Progromnacht von 1938, legten Schülerinnen und Schüler der Alexanderschule Raesfeld (Verbundschule) und Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Borken Raesfeld in Gedenken an die deportierten und ermordeten jüdischen Raesfelder Rosen an den Stolpersteinen in Raesfeld ab.

Zudem wurden die Stolpersteine, ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, durch die Jugendlichen gereinigt, damit sie wieder ins Auge stechen, wenn man ihnen im Trottoir begegnet.

zum 80. Jahrestag der Progromnacht in Raesfeld
Foto: privat

In Raesfeld liegen insgesamt 19 Stolpersteine vor den Häusern aus denen Menschen deportiert wurden. In ganz Europa sind es inzwischen über 70.000 Stolpersteine.

Die Schülerinnen und Schüler beider Schulen verlasen die Namen Emma Elkan, Moses Elkan, Hedwig Eckstein, Helga Löwenherz, Henny Löwenherz, Juliana Eckstein, Levi Schwarz, Otto Eckstein, Richard Löwenherz, Lenchen Rosenbaum, Nathan Elkan, Jette Elkan, Sarah Lebenstein, Amalie Elkan, Herz Elkan, Solomon Elkan, Abraham Rosenbaum, Dina Rosenbaum und Johanna Rosenbaum.

Umstände der Deportationen

Dabei wurde über die Umstände der Deportationen, sowie über heutige Marginalisierungen und Ausgrenzungserscheinungen in der Gesellschaft gesprochen. Die Jugendlichen stellten fest, dass die jüngste jüdische Raesfelderin, Juliana Eckstein, bei ihrer Deportation nach Auschwitz gerade einmal 5 Jahre alt war – sie wurde in Auschwitz ermordet.

Organisiert wurde die heutige Veranstaltung von Gerd Gutschow (Lehrer a.d.) und Uli Cluse (Schulsozialpädagoge an der Alexanderschule und Gesamtschule Borken-Raesfeld) im Rahmen des Projektes Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

Vorheriger ArtikelEinblicke in die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen
Nächster ArtikelLandwirtschaftliche Flächen zu verpachten
avatar
Petra Bosse (alias celawie) Bitte beachtet die Netiquette - Kennzeichnen Sie den Kommentar mit Ihrem Namen. Benutzten Sie dabei keine anonymen Namen. Mailadressen und andere persönliche Daten werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen. Mit dem Abgeben eines Kommentars erklären Sie Ihr Einverständnis, dass Ihr Benutzername und der Kommentartext in Gänze oder in Auszügen auf Heimatreport zitiert werden kann. Achten Sie auf einen sachlichen Umgangston! Beleidigende, diskriminierende oder anstößige Kommentare, die gegen das Gesetz verstoßen, löscht die Redaktion.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here